Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

De En Es
Extreme Wrong Committed by National and Supranational Inactivity: Analyzing the Mediterranean Migrant Crisis and Climate Change from a Legal Philosophical Perspective

Printausgabe
EUR 24,90

E-Book
EUR 17,90

Extreme Wrong Committed by National and Supranational Inactivity: Analyzing the Mediterranean Migrant Crisis and Climate Change from a Legal Philosophical Perspective

Eckardt Buchholz-Schuster (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (160 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (120 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736973824
ISBN-13 (E-Book) 9783736963825
Sprache Englisch
Seitenanzahl 56
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 09.03.2021
Allgemeine Einordnung Sachbuch
Fachbereiche Rechts- und Staatsphilosophie, Rechtssoziologie
Rechts- und Verfassungsgeschichte
Völkerrecht
Internationales Recht und ausländisches Recht
Schlagwörter Rechtsphilosophie, Philosophy of Law, Rechtsethik, Legal Ethics, Rechtssoziologie, Sociology of Law, Übergesetzliches Recht, Supra Statutory Law, Menschenrechte, Human Rights, Menschenwürde, Human Dignity, Humanitäre Krisen, Humanitarian Crises, Europäische Union, European Union, Seenot von Flüchtlingen auf hoher See, Maritime Distress of Refugees on the High Seas, Radbruch‘sche Formel, Radbruch Formula, Gustav Radbruch, Gustav Radbruch, Übergesetzliches Recht, Supra-Statutory Law, Kategorischer Imperativ, Categorical Imperative, Immanuel Kant, Staatliches und überstaatliches Unterlassen, National and Supranational Inactivity, Extremes Unrecht durch Unterlassen, Extreme Wrong by Omission, Gesetzliches Unrecht, Statutory Lawlessness, Unrechtsanalyse, Analysis of Injustice, Mauerschützenprozesse, Trials Concerning Shots at the Berlin Wall, Ethische Gesetzeslücke, Ethical Gap in the Law, Ethische Minimalforderungen, Minimum Ethical Requirements, G20-Staaten, G20 States, Anthropogener Klimawandel, Anthropogenic Climate Change, Klimawissenschaft, Climate Science, Klimaschutz als justiziabler Akt, Climate Protection as a Justiciable Legal Act, Klimaschutzpolitik, Climate Protection Policy, Klimaschutzplan 2050, Climate Mitigation Plan 2050, Klimawandel und Recht, Climate Change and Law, Kipppunkte, Tipping Points, Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen, United Nations Convention on Climate Change, UNFCCC, Übereinkommen von Paris, Paris Agreement, Bundesverfassungsgericht, Federal Constitutional Court, Verfassungsrecht, Constitutional Law, Völkerrecht, International Law, Umweltkrise und Recht, Law and Environmental Crisis, Ziviler Ungehorsam, Civil Disobedience, Globalisierung, Globalization, Interdisziplinäre Verbindungen, Interdisciplinary connections, Orientierung der Rechtsphilosophie, Orientation of Legal Philosophy, Politische Auswirkungen der Rechtsphilosophie, Political Impact of Legal Philosophy
URL zu externer Homepage https://www.hs-coburg.de/ueber-uns/fakultaeten/soziale-arbeit-und-gesundheit/personen/prof-dr-eckardt-buchholz-schuster.html
Beschreibung

The maritime distress of refugees on the high seas and anthropogenic climate change represent two significant humanitarian and political challenges of our time. Referring to the Radbruch formula, this paper examines the question of whether state and supranational failure to act on these two complex problems can be classified as extreme injustice from a legal ethical perspective, and what minimum ethical requirements this would imply for states and communities of states. This paper argues that corresponding analyses and discourses could provide a valuable and differentiated normative orientation – not only for migrant and climate protection politics, but also for law makers and public discourse.

Die Seenot von Flüchtlingen auf hoher See und der anthropogene Klimawandel stellen zwei der großen humanitären und politischen Herausforderungen unserer Zeit dar. Unter Bezugnahme auf die Radbruch’sche Formel wird im vorliegenden Paper der Frage nachgegangen, ob staatliches und supranationales Nichthandeln bei diesen beiden komplexen Problemen aus rechtsethischer Perspektive als extremes Unrecht eingestuft werden kann und welche ethischen Mindestanforderungen dies für Staaten und Staatengemeinschaften implizieren würde. Ich argumentiere, dass entsprechende Analysen und Diskurse eine wertvolle und differenzierte normative Orientierung bieten könnten – nicht nur für die Migrations- und Klimaschutzpolitik, sondern auch für den Gesetzgeber und den gesellschaftlichen Diskurs.