Seit 2009 gilt in Kalifornien ein Gesetz, mit dem Schulbücher auch als E-Book für iPad, E-Book-Reader oder PC erscheinen müssen. 2011 zog Florida mit einem ähnlichen Gesetz nach. Nun sind US-Amerikanische Schulen vielen europäischen, zumindest aber deutschen Schulen weit voraus, wenn es um die Nutzung von PC oder Laptop, iPad oder Smartphone im Unterricht geht. Jetzt aber begründet eine erste Studie der University of Maryland, warum trotz fortschreitender Digitalisierung in den Schulen Schüler und Studenten mit gedruckten Bücher effektiver lernen. Der Grund dafür ist kurios – aber nachvollziehbar.

Technik allein macht nicht schlauer

Der Siegeszug von E-Book-Readern, Tablets und Notebooks in den Universitäten scheint nicht aufzuhalten zu sein – doch seit geraumer Zeit stockt der Absatz von E-Book-Readern, auch der Verkauf von E-Books hat zwar mittlerweile einen respektablen Anteil, stagniert aber bei weniger als 5% vom Gesamtumsatz aller in Deutschland verkauften Bücher (Quelle: Deutscher Börsenverein 2016). Dass Lehrende und Lernende mit einem gedruckten Buch besser bedient sind, ist dabei weniger der Verbreitung von E-Books geschuldet, sondern hat einen einfachen Grund: das Scrollen. So kurios die Begründung dafür, so nachvollziehbar ist sie. Lauren M. Singer und Patricia A. Alexander von University of Maryland haben in ihrer Studie einige Vorurteile widerlegt: So behaupten Studenten nach dem Lesen eines Textes in gedruckter Form und auf einem Tablet, den Text schneller auf dem Tablet verstanden zu haben. Tatsächlich waren sie schneller mit dem Lesen fertig – aber Studenten, die den Text nur in schriftlicher Form lasen, hatten ihn deutlich besser verstanden.

Nachweislich konnten Studenten auf einem Tablet einen wissenschaftlichen Text schneller lesen als auf einem Papier gedruckt. Danach mussten sie die Hauptthemen des Textes beschreiben, die Schlüsselpunkte des Textes herausfinden und weiteren Inhalt beschreiben, der für sie wichtig war. Anschließend sollten sie selber beurteilen, ob und wie weit sie den Text verstanden hätten. Die Ergebnisse der Studie, die Singer/Alexander mit unterschiedlichen Textformen und Inhalten in zwei Gruppen durchführten, war frappierend:

  • Die Lesezeit auf dem Bildschirm war signifikant kürzer als im Buch
  • Auch waren die Studenten der Meinung, der Inhalt sei digital leichter verständlich als in gedruckter Form
  • Paradoxerweise hatten Studenten, die nur den gedruckten Text erhalten hatten, den Text jedoch deutlich besser verstanden als die Leser der digitalen Version

Zwar konnten allgemeine Fragen zum Text von beiden Testgruppen gleichermaßen gut beantwortet werden. Studenten jedoch, die den Text nur gedruckt gelesen hatten, konnte Detail- und Verständnisfragen deutlich besser beantworten als die Gruppe der digitalen Leser. Dabei konnten die Forscher einen wichtigen Grund ausmachen: Scrollen verhindert, dass sich das Gehirn kontinuierlich mit dem Gelesenen beschäftigt. Offenbar unterbricht die Scrollbewegung mit Daumen, Finger oder mit der Maus den Informationsfluss zwischen Auge und Gehirn, so dass nach einem Scrollen auf dem Bildschirm das Gehirn wieder neu ansetzt und das vorher Gelesene nicht fest verankert ist.

Laut Singer/Alexander ergeben sich daraus einige Konsequenzen, die Lehrer, Eltern und Studenten beachten sollten, wenn ein digitales Lernmedium im Unterricht eingeführt werden soll:

  • „One for all“ gibt es nicht. Ob wir kurz die Überschriften eines Textes scannen wollen oder uns mit einem wichtigen Text in aller Tiefe beschäftigen müssen: Es gibt nicht ein Medium für alles. Beachten wir, warum wir lesen: Einfach kurz mal Infos überfliegen oder wirklich etwas verstehen, und dann das richtige Medium dafür auswählen.,
  • Digital oder gedruckt: Kein Vorteil für ein Medium. Schüler und Studenten sollte bewusst gemacht werden, dass neue Technologien nicht automatisch leichteres oder schnelleres Lernen bedeutet.
  • Langsam werden. Je schneller ein Text gelesen wird, umso schlechter wird er verstanden. Da Texte auf Bildschirmen i.d.R. tatsächlich schneller gelesen werden, sinkt damit auch das Verständnis für den Text. Schüler sollten daher gerade bei E-Books, Tablets und Smartphones darauf achten, bewusst langsamer zu lesen.

Für wissenschaftliches Arbeiten sind gedruckte Texte daher weiterhin wichtig. Autoren im Cuvillier Verlag erhalten dennoch ohne Aufpreis eine E-Book-Version ihrer Publikation, denn international werden gerade Dissertationen, wissenschaftliche Publikationen und Monografien oftmals in elektronischer Form gern genutzt, sind sie doch meist schnell verfügbar und einfach zu speichern.

Details der Studie und Informationen zu den Autoren


Wenn auch Sie eigene Texte veröffentlichen wollen, stehen Ihnen unsere Lektoren und Autorenbetreuer gerne zur Seite. Werden Sie Autor im Cuvillier Verlag und Teil einer wissenschaftlich-literarischen Gemeinschaft von mehr als 3.500 Autoren und über 7.000 Publikationen.

Cuvillier Verlag: Als wissenschaftlicher Fachverlag mit über 30-jähriger Tradition am Universitätsstandort Göttingen verfügt der Cuvillier Verlag über herausragende Expertise bei der Publikation wissenschaftlicher Monografien, Tagungsbände und Reihen in den Geistes-, Natur- und Ingenieurswissenschaften. Qualität ohne Abstriche, individuelle Beratung und maximale Effizienz bilden die Trias unseres verlegerischen Anspruchs. Über 7.500 Verlagspublikationen für Fachwissenschaftler, akademische Einrichtungen sowie international führende Industrieunternehmen, denen wir als langjähriger Premiumpartner zur Verfügung stehen, sprechen für sich.

Ansprechpartner für weitere Informationen und Bildmaterial:

Axel Janßen
Kommunikation und Marketing

Cuvillier Verlag               Mail:     marketing@cuvillier.de
Nonnenstieg 8                Tel.        0551-54724-0
37075 Göttingen            Fax        0551-54724-21