06.03.2019

Am 08. März ist internationaler Weltfrauentag. Erstmals ist der Weltfrauentag ein offizieller Feiertag in Berlin. Dies verwundert kaum. Besonders in Zeiten der #metoo-Bewegung wurde öffentlich und gesellschaftlich ein anderes Bewusstsein geschaffen.

Der Weltfrauentag ist ein Tribut an alle Frauen, ob Mütter, Karrierefrauen oder Kolleginnen.  Er ist auch eine Anerkennung  der vielen  inspirierenden Frauen, die vor allem mit Kreativität, Intellekt und ihren beruflichen Karrieren beeindrucken.

Zu diesen Frauen gehören u.a. Ronja von Rönne, Jasmin Arensmeier sowie Dr. Katarzyna Mol-Wolf. Natürlich gibt es noch viel mehr beeindruckende Frauen.

Jedoch bleibt  bis jetzt Berlin das einzige Bundesland, das den Weltfrauentag in Deutschland gesetzlich als offiziellen Feiertag anerkennt.

Schon während der DDR-Zeiten wurden bekanntlich rote Nelken an Kolleginnen verschenkt und gemeinsam gefeiert. Besonders in Russland ist der Weltfrauentag ein wichtiger Feiertag, an dem Frauen, Mütter und Arbeitskolleginnen mit Blumen und Schokolade beschenkt werden.

Ursprung des Weltfrauentages

Seinen Ursprung findet der Weltfrauentag in Deutschland, wo 1910 die Sozialistin Clara Zetkin das allgemeine Wahlrecht auch für Frauen forderte. Seit 1921 wird der Weltfrauentag weltweit gefeiert und ist somit auch ein historisches Andenken an die vielen Frauen, die für Gleichberechtigung und das Wahlrecht gekämpft haben.

Passend dazu möchten wir Ihnen unsere Publikationen rund um das Themengebiet Frauen vorstellen:

Qualität mit Quote. Zur Diskussion um Exzellenz, Chancengleichheit und Gleichstellung in Wissenschaft und Forschung“ (2019) von Nicola Hille

Diese Publikation thematisiert die politischen Debatten rund um das Thema  Chancengleichheit in der Wissenschaft und Forschung und widmet sich der Geschlechtergerechtigkeit als Qualitäts- und Exzellenzkriterium an Hochschulen. Dabei wird die immer noch niedrige Frauenquote in Wissenschaft und Forschung, besonders in Führungspositionen diskutiert. Deshalb wird die Forderung nach weiblichen Zielquoten in Forschung und in Spitzenpositionen laut.

How Chinese women rise. What we can learn from Chinese women with successful careers in top management” (2018) von Dr. Bettina Al-Sadik-Lowinski

In dieser Publikation wird das Erfolgsphänomen chinesischer Managerinnen untersucht. Dafür wurden extra in dem Projekt „Shanghai Women’s Career Lab“ die Karrierewege von 35 chinesischen Managerinnen aus international erfolgreichen Unternehmen analysiert. Diese geben einen Einblick in ihre Karrierestrategien und beweisen mit ihren erfolgreichen Karrieren, wie wichtig talentierte Frauen im Management sind.

More than half the sky?. Descriptions and determinants of the career development of female Chinese senior executives working at multinational companies in China“ (2017) von Dr. Bettina Al-Sadik-Lowinski

Durch die rasante Entwicklung der chinesischen Wirtschaft war es chinesischen Frauen möglich, in Führungspositionen aufzusteigen. Um diese positive Entwicklung zu analysieren, befragte die Autorin Geschäftsführerinnen und Managerinnen in chinesischen Großkonzernen . Ein zentrales Ergebnis dieser Befragung war, dass  sich die Befragten gleichberechtigt fühlten und sogar Vorteile gegenüber ihren männlichen Kollegen hatten. Deshalb dienen diese befragten Frauen als Vorbilder und Inspiration für westliche Unternehmen und Konzerne.

Gewalt gegen Frauen in Paarbeziehungen aus der Retrospektive betroffener Frauen. Eine biographieanalytische Untersuchung“ (2016) von Antje Katharina Krause

Diese Dissertation widmet sich Frauen, die in einer vorigen Beziehung Gewalt durch ihren Partner erlitten haben. Um sich diesem Thema besser zu nähern und ein empirisches Bild zu skizzieren, wurden Interviews mit den betroffenen Frauen geführt. Dabei werden diese nicht einfach als Opfer reduziert, sondern als aktives Subjekt angesehen. Ziel dieser Dissertation ist es, herauszufinden, wie die Betroffenen mit diesen Erlebnissen umgehen und welche Rolle diese in ihren Lebensereignissen spielen.

Karriereperspektiven berufstätiger Mütter. 1. Frankfurter Karrierestudie“ (2015) von Yvonne Ziegler, Regine Graml, Caprice Oona Weissenrieder

In diesem Forschungsbericht werden die beruflichen Interessen und Lebenssituationen von Müttern in Deutschland untersucht. Dabei wird vor allem auf die Frage eingegangen, mit welchen beruflichen Herausforderungen und Schwierigkeiten Mütter zu kämpfen haben. Ziel dieses Forschungsberichtes ist es, Lösungsansätze zu erarbeiten und aufzuzeigen, dass berufstätige Mütter ein Gewinn für Unternehmen sind, um ihre Situation innerhalb der Unternehmenskultur zu verbessern.

Frauenkarrieren zwischen Emanzipation und bürgerlicher Sozialreform (Band 1). Aspekte der Generationen-Forschung“ (2013) von Sophia Sotke

Die erste deutsche Frauenbewegung entwickelte sich Mitte des 19. Jahrhunderts und verschaffte den Frauen in der Weimarer Republik und im Kaiserreich staatsbürgerliche Privilegien und Rechte. Besonders um 1900 setzten sich Feministinnen für die bürgerliche Sozialreform ein, indem sie sich in der Wohlfahrt engagierten und so ihren gesellschaftlichen Beitrag leisteten. Sie erhofften sich, dadurch staatsbürgerliche Rechte zu erlangen. Schlussendlich schafften sie es, nicht nur sich in der Sozialreform, sondern auch in der Wissenschaft und später in der Politik zu behaupten. Diese Publikation skizziert diesen Weg nicht nur chronologisch, sondern befasst sich mit der Frage, welche Gemeinsamkeiten Frauenkarrieren zwischen Emanzipation und Sozialreform aufweisen.

(Wo)men online 2013. Studie zum Nutzungsverhalten von Frauen und Männern in Internet und Social Media“ (2013) von Angelika Wiltinger

In dieser empirischen Studie werden das Nutzungsverhalten von weiblichen und männlichen Nutzern in Bezug auf das Internet und die sozialen Medien untersucht. Dafür wurde extra eine Befragung unter Studierenden der Frankfurt University of Applied Sciences veranlasst. Ziel war es herauszufinden, wie Studierende ihre Online-Zeit verbringen. Dabei wurde ein besonderes Augenmerk auf das geschlechterdifferenzierte Nutzungsverhalten von Frauen und Männern gesetzt.

Sie finden diese Dissertationen und weitere Publikationen rund um die Themengebiete „Frauen, Karrieren und Emanzipation“ in unserem Webshop! Möchten Sie Ihre Dissertation veröffentlichen oder planen eine wissenschaftliche Publikation, dann kontaktieren Sie uns über das unten stehende Formular. Oder Sie fordern einfach und unkompliziert ein unverbindliches Publikationsangebot an!

Alle vorgestellten Werke auf einen Blick:

Qualität mit QuoteNicola Hille: „Qualität mit Quote. Zur Diskussion um Exzellenz, Chancengleichheit und Gleichstellung in Wissenschaft und Forschung

Printausgabe: 978-3-7369-9963-3, 19,90 €
E-Book: 978-3-7369-8963-4, 13,90 €
Sprache: Deutsch, 82 Seiten, Cuvillier Verlag 2019

 

Bettina Al-Sadik-Lowinski: “How Chinese women rise. What we can learn from Chinese women with successful careers in top managment

Printausgabe: ISBN 978-3-7369-9808-7, 29,90 €
E-Book: ISBN 978-3-7369-8808-8, 20,93 €
Sprache: Englisch, 336 Seiten, Cuvillier Verlag 2018

 

Bettina Al-Sadik-Lowinski: „More than half the sky?. Descriptions and determinants of the career development of female Chinese senior executives working at multinational companies in China

Printausgabe: ISBN: 978-3-7369-9683-0, 84,80 €
E-Book: ISBN: 978-3-7369-8683-1, 59 €
Sprache: Englisch, 372 Seiten, Cuvillier Verlag 2017

Antje Katharina Krause: Gewalt gegen Frauen in Paarbeziehungen aus der Retrospektive betroffener Frauen. Eine biographieanalytische Untersuchung

Printausgabe: ISBN: 978-3-7369-9187-3, 39,80 €
E-Book: ISBN: 978-3-7369-8187-4, 27,86 €
Sprache: Deutsch, 278 Seiten, Cuvillier Verlag 2016

Yvonne Ziegler, Regine Graml, Caprice Oona Weissenrieder: „Karriereperspektiven berufstätiger Mütter. 1. Frankfurter Karrierestudie

Printausgabe: ISBN: 978-3-9540-4983-7, 19,90 €
E-Book: ISBN: 978-3-7369-4983-6, 13,93 €
Sprache: Deutsch, 154 Seiten, Cuvillier Verlag 2015

 

Sophia Sotke: „Frauenkarrieren zwischen Emanzipation und bürgerlicher Sozialreform (Band 1). Aspekte der Generationen-Forschung

Printausgabe: ISBN: 978-3-9540-4450-4, 18,81 €
E-Book: ISBN: 978-3-7369-4450-3, 13,86 €
Sprache: Deutsch, 72 Seiten, Cuvillier Verlag 2013

 

Angelika Wiltinger: „(Wo)men online 2013. Studie zum Nutzungsverhalten von Frauen und Männern in Internet und Social Media

Printausgabe: ISBN: 978-3-9540-4436-8, 9,31 €
E-Book: ISBN: 978-3-7369-4436-7, 6, 86 €
Sprache: Deutsch, 48 Seiten, Cuvillier Verlag 2013

 

Ansprechpartnerin für weitere Informationen und Bildmaterial:

Stefanie Schulz
Marketingabteilung

Nonnenstieg 8
37075 Göttingen

Tel +49-(0)551-54724-0
Fax +49 – (0) 551-54724-21
Mail: info@cuvillier.de


30 Jahre Erfahrung und über 8.500 Titel verdienen auch Ihr Vertrauen. Veröffentlichen auch Sie bei Cuvillier und werden Teil einer wissenschaftlich-literarischen Gemeinschaft von mehr als 8.500 Autoren.


Veröffentlichen auch Sie bei Cuvillier!

Sie haben auch eine Publikation und suchen einen wissenschaftlichen Fachverlag? Dann senden Sie uns eine kostenlose Anfrage zu. Unsere Lektoren und Autorenbetreuer stehen Ihnen bei Fragen jederzeit zur Verfügung.

1 + 10 =