Las cookies nos ayudan a ofrecer nuestros servicios. Al utilizar nuestros servicios, aceptas el uso de cookies.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Editorial Cuvillier

Publicaciones, tesis doctorales, capacitaciónes para acceder a una cátedra de universidad & prospectos.
Su editorial internacional especializado en ciencias y economia

Editorial Cuvillier

Premiumpartner
De En Es
2019-02-11_banner_durchlaufend_versandkostenfrei_jan-apr Titelbild-leitlinien
Areas
Serie de libros (73)
959
Letra
1857
Ciencias Naturales
4936
Ciencias Ingeniería
1446
General
73
Común 67
Equitación 5

Erweiterte Suche
Hoffnung- Tod und was dann?

Impresion
EUR 15,00 EUR 14,25

E-Book
EUR 10,50

Hoffnung- Tod und was dann?

Was mich der Weg durch die Krise der Trauer lehrte

Tina Benke (Autor)
Tina Benke (Autor)

Previo

Indice, Datei (40 KB)
Prologo, PDF (29 KB)
Lectura de prueba, PDF (64 KB)

ISBN-10 (Impresion) 3867276668
ISBN-13 (Impresion) 9783867276665
ISBN-13 (E-Book) 9783736926660
Idioma Deutsch
Numero de paginas 134
Edicion 1 Aufl.
Volumen 0
Lugar de publicacion Göttingen
Fecha de publicacion 01.08.2008
Clasificacion simple Guia
Area Común
Palabras claves Ratgeber
Descripcion

Dieses Buch beschreibt authentisch und detailliert den Weg durch meine Lebenskrise, die ich hatte, als meine Nachbarin – zu der ich eine besondere Beziehung hatte – plötzlich und unerwartet im Alter von 51 Jahren die Diagnose Krebs mitgeteilt bekam und wenig später starb.

Die Zeit des Hoffens und Bangens ging mir ungewöhnlich nahe und die Todesnachricht riß mich buchstäblich in ein Loch. Eine solch tiefe Trauer hatte ich noch nie zuvor durchlebt und es lag harte Arbeit vor mir, aus diesem Sumpf wieder heraus zu kommen. Die Arbeit ergab sich aus den Bedürfnissen, die mein Inneres hervorbrachte. Das Dokumentieren aller Einzelheiten gehörte beispielsweise zu diesen Bedürfnissen, brachten mir Befreiung und führten letztendlich zu diesem Buch. Ich sah die Welt mit anderen Augen und wußte, daß dies ein Einschnitt und ein Wendepunkt in meinem Leben sein würde. Unzählige Friedhofsbesuche mit diversen Ritualen und viele nächtliche Träume begleiteten diesen harten Weg. Zu Gewichtsverlust kamen Einschlafstörungen, und mein komplettes Denken basierte auf diesem Geschehen. Die Form und Intensität meiner Gefühle stellte mich vor ein Rätsel. Welch ein Grund steckte hinter diesem extrem schmerzlichen Empfinden? Ich beschloß, Hilfe von außen in Anspruch zu nehmen und vereinbarte einen Termin bei einer Psychotherapeutin/Heilpraktikerin, die mir empfohlen wurde. Das Ergebnis aus dieser Sitzung bestätigte sich abermals in einem Wochenendseminar (Wohlfühlwochenende und Familienstellen) ca. vier Monate nach ihrem Tod.

Der Inhalt unserer Gespräche, die ich seinerzeit mit meiner Nachbarin führte, das Ergebnis aus den Aufstellungen in der Einzelsitzung bzw. dem Wochenendseminar und das Akzeptierenlernen ihres Todes stellte eine neue Perspektive in meinem Leben dar. Alles hat Gründe, nichts geschieht einfach nur so und die Seele wächst durch jede Krise.

Es dauerte ca. ein Jahr, bis mein tägliches Denken nicht mehr von diesem Geschehen bestimmt wurde, was nicht heißt, daß ich nun alles überstanden hatte. Die Friedhofsbesuche und die nächtlichen Träume erfolgten in größer werdenden Abständen, aber den inneren Weg, den ich eingeschlagen hatte, ging ich zielstrebig weiter. Dieser Weg führte unter anderem zu mir selbst, formte meine Persönlichkeit, machte mich stärker und gab mir viel Kraft. Ich gelangte zu interessanten und hilfreichen Erkenntnissen, die meinen Alltag positiv unterstützen und mir helfen, neue Krisensituationen schon in der Anfangsphase anders anzugehen. Das Erlebte prägte mich sehr und trug/trägt sehr zu meiner Entwicklung bei. Außerdem stehen für mich Überlegungen an, ob ich nach Ablauf meiner fünfjährigen Elternzeit beruflich wieder ausschließlich meiner Bürotätigkeit nachgehen oder parallel meinen Interessen und Neigungen Raum geben werde.

Mein Wunsch ist es, mit diesem Buch anderen Menschen in schweren Stunden Trost, Kraft und die Zuversicht zu geben, daß man aus Krisen durchaus gestärkt hervorgehen kann.