Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Cuvillier Verlag

32 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

De En Es
29.04.2020

Kumulative Veröffentlichungen

Big_2020_04_29_kumulative_ver_ffentlichungen

Teil 5 der Reihe "Die Unabhängigkeit der Wissensgesellschaft" über kumulative Dissertationen. Eine Einordnung


Im Gegensatz zu monografischen Dissertationen – bei denen Doktorand*innen eine einzelne Arbeit meist in Buchform einreichen, die dann begutachtet wird – reichen sie bei kumulativen Dissertationen Teile ihrer (Forschungs-)Arbeit bei Fachzeitschriften ein, welche dann in Teilen veröffentlicht werden. Die Doktorarbeit besteht also nicht aus einem einzelnen Werk sondern mehreren Artikeln, die in Journals (sogenannte wissenschaftlichen Zeitschriften) veröffentlicht wurden.

Folglich werden die Arbeiten nicht von Doktormutter oder -vater bewertet, sondern unterliegen dem Peer-Review-Prozess einer Zeitschrift unterzogen. Bei dieser Art der Begutachtung bewerten mehrere Wissenschaftler*innen denselben eingereichten Artikel. Einige Wissenschaftler*innen halten dies für eine unabhängigere Form der Bewertung und erhoffen sich durch die Veröffentlichung in einer Zeitschrift mehr Einfluss und Bedeutung, als es bei einer Monographieveröffentlichung der Fall wäre.

Eine Übersicht über alle Veröffentlichungsvarianten finden Sie hier.


Nachteile kumulativer Dissertationen


Allerdings überwiegen aus Sicht der Doktorand*innen die Nachteile des kumulativen Modell: es vergeht eine sehr lange Zeit, bis Texte in Zeitschriften veröffentlicht und die Dissertation somit bewertet werden kann. „Die kumulative Dissertation ist weder schneller noch besser als die Monographie“, denn, beispielsweise, „[v]oreilig herausgegebene Papers können zu langwierigen Begutachtungsverfahren führen“ (Wiegleb 2013, n.pag.).

Konkret bedeutet die kumulative Dissertation, dass Promovierende zwei bis drei Artikel in wissenschaftlichen Journals veröffentlichen müssen. Allerdings wird nicht jeder Artikel, der bei den Herausgebern einer Zeitschrift eingereicht werden, auch gedruckt und veröffentlicht.

Für gewöhnlich folgt nach der Begutachtung der Aufruf zu Nachbesserungen oder grundlegenden Überarbeitungen. Im schlimmsten Fall wird man abgelehnt und muss es bei einer anderen Zeitschrift versuchen. Ist die Doktorandenstelle nur befristet, so kann diese fehlende Planbarkeit zu großen Konflikten führen, schlimmstenfalls zum Verlust der Stelle. Doch allein die verschwendete Zeit und das fehlende Einkommen während des Wartens sorgen für dringliche Probleme in der Karriere-bzw. Lebensplanung.

Besonders für Promovierende, die nicht an der Universität bleiben und in die Wirtschaft einsteigen wollen, sind die Dauer und die damit zusammenhängenden Opportunitätskosten dieses Prozesses im Journalsektor unhaltbar, denn man muss zum Beispiel als Jurist vier Jahre warten, bis die vorgeschriebene Anzahl an Artikeln in Journals veröffentlicht wurde.

Ein weiterer Faktor sind die erheblichen Kosten für eine Veröffentlichung in Journals. In der betriebswirtschaftlichen Betrachtung wird deutlich, dass „Elsevier, Springer Nature und Wiley bereits etwa 60 Prozent der Erwerbungsbudgets der wissenschaftlichen Bibliotheken“ beziehen, die also an anderer Stelle fehlen, um neue, wissenschaftlich relevante Werke für die Forschung und Lehre zu erwerben (Hippler 2017, S. 500).


Impact-Faktoren und Qualitätssicherung


Nach alledem ist die Bekanntheit des Artikels vielfach davon abhängig, wie viele Impact-Faktoren das jeweilige Journal hat, was wiederum nicht durch die Qualität des Journals gesichert wird, sondern durch die Absprache des Verlagsoligopols. Hierzu sei noch anzumerken, dass es gar nicht ausreichend Gutachter geben kann, wenn drei Gutachter oder mehr pro Artikel notwendig sind. Derzeit werden wissenschaftliche Mitarbeiter herangezogen, die ohne Entlohnung bzw. für einen geringen Lohn arbeiten, um dieses System kurzfristig überhaupt aufrecht zu halten. In Zeiten des Mindestlohns ist dies eine kaum zu vertretende Situation, die rechtliche Schritte nach sich ziehen könnte.



Quellen:


Hippler, Horst. „Inakzeptabel: Publikationskosten und die Marktmacht der Großverlage.“ Forschung & Lehre, Juni 2017. 500-2.

Wiegleb, Gerhard: „Die kumulative Dissertation.“ Academics.at. 2013. https://www.academics.at/wissenschaft/die_kumulative_dissertation_56018.html Abruf am 2017-02-09.



Weitere Themen der Reihe


Big_2020_04_15_monographie

Monographien

Big_preview_2020_05_13_schwarze_datenbanken

Schwarze Datenbanken

Sie möchten Ihre Doktorarbeit kumulativ veröffentlichen? Dann holen Sie sich Ihr persönliches Publikationsangebot ein:




Ihre Kontaktdaten


Können Sie schon genauere Angaben zu Ihrer Publikation machen?

+ Angaben zur Publikation
Cuvillier_quality



Laut der Datenschutzverordnung DS-GVO haben wir alle Informationen für Sie in unserer Datenschutzerklärung zusammengestellt.

Ihre Vorteile beim Cuvillier Verlag auf einen Blick

  • Probedruck am gleichen Tag
  • Kostenfreie Druckformatvorlage
  • Druck und Auslieferung in 1 bis 5 Werktagen nach Druckfreigabe
  • Kostenfreie Layoutgestaltung nach Ihren Wünschen
  • Komplettcheck aller Dateien auf Drucktauglichkeit
  • Internationaler Vertrieb als Print- und Digitalversion
  • Exzellentes Preis-Leistungsverhältnis
  • Online und Offline Vertrieb Ihrer Publikation über unseren Shop und zahlreiche Handelspartner

Ihr Weg zur Publikation

1-contact
Kontakt
Schicken Sie uns Ihre Publikationsanfrage. Sie erhalten von uns innerhalb von 24 Stunden ein unverbindliches Angebot.
2-present
Gutachterexemplare zum Selbstkostenpreis
Wir drucken Ihnen die Gutachterexemplare für das Prüfungsamt im A4 Format und Softcover zum Selbstkostenpreis.
3-file-transfer
Publikationszusendung
Übermitteln Sie uns Ihre Publikation bequem digital oder auf dem Postweg zusammen mit Ihrem Druck- und Veröffentlichungsauftrag.
4-cover
Design & Probedruck
Wir entwerfen ein individuelles Cover nach Ihren Vorstellungen oder setzen Ihren eigenen Entwurf um. Bereits am selben oder am darauffolgenden Tag erhalten Sie einen Probedruck.
5-distribution
Publikation & Vertrieb
Druck und Auslieferung schon nach 1-5 Werktagen. Direkt nach Ihrer Druckfreigabe machen wir uns an die Arbeit und senden Ihnen Ihre fertige Publikation zu. Auf Wunsch schicken wir auch gerne Ihre Pflichtexemplare direkt zu Ihrem Prüfungsamt. Wir sorgen für die nötige Sichtbarkeit, indem wir Ihre Publikation online und/oder offline auf dem Buchmarkt vertreiben.
6-doctor
Gratulation zum Doktortitel