Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Thyristorgesteuerter Zwischenphasenregler zur Optimierung des stationären und dynamischen Betriebes elektrischer Energieversorgungsnetze

Printausgabe
EUR 29,00 EUR 27,55

E-Book
EUR 20,30

Thyristorgesteuerter Zwischenphasenregler zur Optimierung des stationären und dynamischen Betriebes elektrischer Energieversorgungsnetze

Günter Ebner (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, Datei (24 KB)
Vorwort, Datei (3,8 KB)
Leseprobe, Datei (100 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 3867274118
ISBN-13 (Printausgabe) 9783867274111
ISBN-13 (E-Book) 9783736924116
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 218
Auflage 1
Band 0
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Erlangen
Erscheinungsdatum 07.11.2007
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Elektrotechnik
Schlagwörter Lastfluss, FACTS, Interphase Power Flow Controller, Eigenwerte, Resonanzen, Grundschwingungsmodell, Zustandsraum.
Beschreibung

Die Vermaschung elektrischer Verbundnetze, der Anteil an regenerativen Erzeugern und der Energiehandel nehmen immer stärker zu. Daraus ergeben sich neue Anforderungen für die eingesetzten Betriebsmittel, um einen sicheren und wirtschaftlichen Betrieb zu gewährleisten. Der hier vorgestellte Dynamic Interphase Powerflow Controller (DIPFC) ermöglicht den unabhängigen Wirk- und Blindleistungsaustausch zwischen zwei Netzen oder Netzteilen gleicher Frequenz und Spannungsebene bei beliebigem Lastwinkel. Mit Hilfe von Grundschwingungsmodellen kann der Lastfluss berechnet werden. Da es sich bei dieser FACTS-Anlage (Felxible Alternating Current Transmission System) um ein periodisch geschaltetes System handelt, können auch im stationären Betrieb Resonanzen auftreten. Die Eigenwerte der einzelnen, aus den Schaltzuständen resultierenden, Komponenten-Ersatznetzwerke lässt Rückschlüsse auf diese unerwünschten Zustände des Systems zu. Durch eine vollständige Beschreibung und Berechnung des Netzwerkes im Zustandsraum, mithilfe von Raumzeiger und Nullgröße, wird ein tieferer Einblick in das Systemverhalten gewonnen.