Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Das Streuverhalten von Terahertz-Wellen

Printausgabe
EUR 40,10 EUR 38,10

E-Book
EUR 28,07

Das Streuverhalten von Terahertz-Wellen

Christian Jansen (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, Datei (75 KB)
Leseprobe, Datei (110 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 3869558415
ISBN-13 (Printausgabe) 9783869558417
ISBN-13 (E-Book) 9783736938410
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 221
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1 Aufl.
Band 0
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Universität Braunschweig
Erscheinungsdatum 10.08.2011
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Elektrotechnik
Schlagwörter Streuung von THz-Wellen, THz-Spektroskopie, THz-Bildgebung, THz-Imaging, skalierte Radarquerschnitt (RCS) Messungen, THz-Metamaterialien, Effektive Medien Theorien (EMT)
Beschreibung

Das Verständnis von Streuprozessen hat unser Bild der Physik fundamental verändert. Heute können wir nicht nur erklären, warum der Himmel blau ist, und beweisen, dass Atome einen schweren Kern haben müssen. Wir sind auch in der Lage, komplexe Radarsysteme zu entwickeln, die sowohl im Straßen- als auch im Luftverkehr für Sicherheit sorgen, und können Kommunikationssysteme dank präziser Kanalausbreitungsmodelle so auslegen, dass stets ein zuverlässiger Empfang gewährleistet ist. Kurzum – Streuprozesse sind sowohl aus wissenschaftlicher als auch aus technischer Sicht von herausragender Bedeutung.
Während das Streuverhalten von elektromagnetischen Wellen in den meisten spektralen Bereichen bereits ausgiebig untersucht wurde, existieren bisher nur wenige Studien, die sich mit Streuung von Terahertz(THz)-Wellen, das heißt der Streuung von Strahlung mit Frequenzen zwischen 0,1 bis 10 THz, beschäftigen. Begründet liegt dieser Mangel an Untersuchungen keineswegs im geringen wissenschaftlichen Interesse, sondern in der Tatsache, dass THz-Quellen und -Detektoren erst seit wenigen Jahren technisch nutzbar sind.
Die vorliegende Dissertation soll zum Verständnis des Streuverhaltens von THz-Wellen beitragen und Anwendungspotentiale für dieses Wissen aufzeigen. Dabei werden verschiedene Teilgebiete betrachtet.
Zunächst werden die dielektrischen Eigenschaften heterogener Materialien diskutiert, die durch Effektive-Medien-Theorien beschrieben werden können. Teil der Betrachtungen ist eine neuentwickelte Erweiterung des häufig verwendeten Bruggeman-Ansatzes, die sich besonders flexibel für die Modellierung heterogener Materialien bei THz-Frequenzen einsetzen lässt, wie an verschiedenen Messreihen aufgezeigt wird.
Im Anschluss wird das Potential der THz-Zeitbereichsspektroskopie für Radarquerschnittsmessungen aufgezeigt, wobei zunächst einfache Streukörper wie Kugel, Zylinder und Platte als Referenzobjekte dienen und im Anschluss skalierte Flugzeugmodelle mit komplexer Geometrie betrachtet werden.
Ein weiterer Abschnitt widmet sich der diffusen Streuung an rauen Oberflächen, insbesondere im Hinblick auf deren Bedeutung für hochbitratige THz-Kommunikationssysteme. Im Zentrum der Betrachtung steht die Frage, inwieweit sich die Kirchhoff-Streutheorie für Kanalmodelle nutzen lässt, die für die Propagationsmodellierung in THz-Kommunikationssystemen benötigt werden.
Schließlich werden zwei Themenfelder betrachtet, die sich Streuung im erweiterten Sinne zu Nutze machen: Zum einen wird ein im Rahmen dieser Arbeit entwickeltes bildgebendes Verfahren erläutert, das auf dem Einsatz periodisch rauer Oberflächen in Form von Blazegittern aufbaut. Dem Verfahren liegt die Idee zu Grunde, die Frequenzbandbreite von THz-Zeitbereichsspektrometern in ortsaufgelöste Information über das Absorptionsverhalten einer Probe zu transformieren.
Zum anderen werden zwei neuartige Konzepte für THz-Metamaterialien vorgestellt, die aufgrund ihrer Sub-Wellenlängen-Ausmaße oft auch als streuende Metapartikel interpretiert werden. Diese Strukturen weisen extrem scharfe Resonanzen auf und eignen sich daher besonders gut für den Einsatz in hochsensitiven Dünnschichtsensoren.
Abgeschlossen wird die Arbeit mit einer Zusammenfassung und einem Ausblick auf zukünftige Experimente.