Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Verfahren zur  Überspannungsreduktion an wechselrichtergespeisten Maschinen - Das Schirmabschlussverfahren

Printausgabe
EUR 30,00 EUR 28,50

E-Book
EUR 21,00

Verfahren zur Überspannungsreduktion an wechselrichtergespeisten Maschinen - Das Schirmabschlussverfahren

Nicolai Lescow (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, Datei (110 KB)
Leseprobe, Datei (120 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 3869558075
ISBN-13 (Printausgabe) 9783869558073
ISBN-13 (E-Book) 9783736938076
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 182
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1 Aufl.
Band 0
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort TU Braunschweig
Erscheinungsdatum 12.07.2011
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Elektrotechnik
Schlagwörter Wanderwellen, Überspannung, Wicklungsschäden, Lagerströme, Ladeströme, Gleichtaktspannung, IGBT-Umrichter, Spannungsanstiegsgeschwindigkeit, Teilendladungen, Totaldurchschlag, Sinusfilter, du/dt-Filter, Motordrossel, Motorfilter, doppelte Zwischenkreisspannung, dreifache Zwischenkreisspannung
Beschreibung

Steile Schaltflanken führen in dem Wicklungssystem einer elektrischen Maschine zu unsymmetrischen Spannungsverteilungen. In Verbindung mit langen Motorleitungen können durch Wanderwellenreflektionen Überspannungen der vielfachen Zwischenkreisspannung an den Maschinenklemmen auftreten. Beide Probleme überlagern sich, so dass Isolationsschäden in Folge einer Reihe von Teilendladungen bei unzureichender Isolationsgüte zu erwarten sind. Gleichtaktströme, hervorgerufen durch ein unsymmetrisches System, können ebenfalls das Antriebssystem schädigen.
Es werden diverse existierende Gegenmaßnahmen vorgestellt und näher erläutert. Das innovative Schirmabschlussverfahren basiert auf der Bildung von motorseitigen Reflexionsbedingungen, so dass auf den Innenleitern einzeln geschirmter Motor-leitungen reflektierte Wanderwellen durch die negativ einkoppelnden Spannungen der hinlaufenden Wanderwellen der Schirme ausgelöscht werden. Dazu werden die maschinenseitigen Schirme abgeschlossen, während die umrichterseitigen Schirme offen bleiben. Das Verfahren wird theoretisch bewiesen und durch Versuche verifiziert. Ein Vergleich mit bereits vorgestellten Gegenmaßnahmen zeigt die Vor- und Nachteile auf. Ferner werden für die Praxis relevante Auslegungsregeln genannt.