Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Einfluss der Molekülstruktur auf die CO2-Abtrennung mit wässrigen Aminlösungen aus Rauchgasen fossil befeuerter Kraftwerke

Printausgabe
EUR 19,45 EUR 18,48

E-Book
EUR 13,62

Einfluss der Molekülstruktur auf die CO2-Abtrennung mit wässrigen Aminlösungen aus Rauchgasen fossil befeuerter Kraftwerke

Kevin Brechtel (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, Datei (56 KB)
Leseprobe, Datei (40 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 3869556900
ISBN-13 (Printausgabe) 9783869556901
ISBN-13 (E-Book) 9783736936904
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 118
Umschlagkaschierung glänzend
Auflage 1 Aufl.
Band 0
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Universität Stuttgart
Erscheinungsdatum 16.03.2011
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Maschinenbau und Verfahrenstechnik
Elektrotechnik
Beschreibung

Zur Minderung der CO2-Emissionen bei der Stromerzeugung wird die Aminwäsche als eine technische Lösung untersucht. Der hohe Energiebedarf zur Regeneration der verwendeten aminhaltigen Waschlösungen wie Monoethanolamin (MEA) steht dabei im Fokus der Arbeiten, wobei durch die Untersuchung und Betrachtung von neuen Aminen eine Reduktion des Energiebedarfs angestrebt wird. Zur Untersuchung und Identifikation von alternativen Aminen wurde die Gleichgewichtsbeladung von alternativen Waschlösungen bestimmt. Die Ergebnisse der Untersuchungen zeigen, dass die Struktur der Amine einen entscheidenden Einfluss auf die CO2-Aufnahmeeigenschaften besitzt. Als Leitgröße wurde dazu die Gleichgewichtsbeladung bei 40 und 90°C verwendet, wobei die Differenz sowie die absolut erreichte Beladung bei 90°C als Maß für die Stabilität der CO2-Bindungsstärke gesehen werden kann. Ziel der Aminauswahl ist dabei die Identifikation von Aminen mit einer geringen Bindungsstärke, da diese mit einem reduzierten Energiebedarf regeneriert werden können. Durch die Betrachtung der Zusammenhänge zwischen der Struktur der Amine und ihrer Fähigkeit CO2 aus Rauchgasen zu absorbieren konnte der Zusammenhang zwischen dem räumlichen Aufbau der Moleküle und der Bindungsform des CO2 in der Aminlösung nachgewiesen werden. Diese Ergebnisse können nun zur weiteren Auswahl und Entwicklung von Aminen zur CO2-Abtrennung aus Rauchgasen von Kraftwerken verwendet werden.

http://www.ifk.uni-stuttgart.de/allgemeines/Veroeffentlichungen/2011.html