Cuvillier Verlag

33 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

De En Es
Verformungsinduzierte Erhöhung der Plastizität einer amorphen quaternären Zirkoniumbasislegierung

Printausgabe
EUR 35,00 EUR 33,25

E-Book
EUR 24,50

Verformungsinduzierte Erhöhung der Plastizität einer amorphen quaternären Zirkoniumbasislegierung

Denise Beitelschmidt (Autor)

Vorschau

Vorwort, PDF (44 KB)
Leseprobe, PDF (330 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (47 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783954045068
ISBN-13 (E-Book) 9783736945067
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 188
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1. Aufl.
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Dresden
Erscheinungsdatum 11.09.2013
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Allgemeine Ingenieurwissenschaften
Schlagwörter Metallische Gläser, mechanische Eigenschaften, Nahordnung, Scherbänder, Anisotrpien
Beschreibung

Metallische Gläser werden durch Rascherstarrung aus dem schmelzflüssigen Zustand gewonnen und zeichnen sich durch das Fehlen einer geordneten Kristallgitterstruktur aus. Sie weisen sehr gute elastische Eigenschaften in Kombination mit hohen Festigkeiten auf. Aufgrund der Abwesenheit von Versetzungen und Gleitebenen sind die meisten metallischen Gläser jedoch bei Raumtemperatur inhärent spröde und neigen zum spontanen Versagen. Um die plastische Verformbarkeit zu verbessern, wurden in der vorliegenden Arbeit Proben der glasbildenden Legierung Zr48Cu36Al8Ag8 unterschiedlichen mechanischen Konditionierungsverfahren unterzogen und hinsichtlich des Zugewinns an plastischer Deformierbarkeit und den damit einhergehenden Strukturänderungen untersucht. Die mechanischen Behandlungen wurden hinsichtlich Belastungsdauer, Belastungsintensität und Spannungstyp variiert. Zur Anwendung kamen dabei statische und dynamische Vorbelastungen im Druck, Verformungen durch Walzen verschiedener Geometrien sowie höchstgradige Umformung durch Equal Channel Angular Pressing (ECAP). Ein abschließender Vergleich der Konditionierungsverfahren stellt verschiedene mögliche plastische Verformungsmechanismen gegenüber und belegt diese anhand der post-prozessiven Veränderungen der thermischen und strukturellen Eigenschaften des Materials.