Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
2019-02-11_banner_durchlaufend_versandkostenfrei_jan-apr Titelbild-leitlinien
Wechselwirkungen von Kraftstoffgemischen mit hohem Biogenitätsgehalt am Beispiel eines Motors mit SCR-Abgasnachbehandlung

Printausgabe
EUR 54,00

E-Book
EUR 37,80

Wechselwirkungen von Kraftstoffgemischen mit hohem Biogenitätsgehalt am Beispiel eines Motors mit SCR-Abgasnachbehandlung (Band 13)

Christoph Pabst (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, PDF (61 KB)
Leseprobe, PDF (440 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736991255
ISBN-13 (E-Book) 9783736981256
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 220
Umschlagkaschierung glänzend
Auflage 1. Aufl.
Buchreihe Fuels Joint Research Group - Interdisziplinäre Kraftstoffforschung für die Mobilität der Zukunft
Band 13
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Bayreuth
Erscheinungsdatum 05.11.2015
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Maschinenbau und Verfahrenstechnik
Beschreibung

Das Buch berichtet über Emissionsänderungen durch binäre und ternäre Gemische aus Kraftstoffen auf fossiler und biogener Basis. An einem Euro IV-Nutzfahrzeugmotor mit SCR-Abgasnachbehandlung wurden die Auswirkungen der Kraftstoffvariationen sowohl mit Blick auf die Rohemissionen als auch auf das Verhalten des Abgasnachbehandlungssystems untersucht. Neben den gesetzlich limitierten Komponenten standen auch die polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe und die Mutagenität des Abgases im Fokus.
Die Untersuchungen zeigen, dass sich durch die Beimischung von hydriertem Pflanzenöl und Rapsölmethylester zum fossilen Dieselkraftstoff die Emissionen senken lassen und sich dabei gleichzeitig der Biogenitätsgehalt steigern lässt. Der SCR-Katalysator verringert die Mutagenität des Abgases bei allen verwendeten Kraftstoffen erheblich. Allerdings wird die Notwendigkeit der Anpassung des Abgasnachbehandlungssystems an den jeweiligen Kraftstoff deutlich.