Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
2019-02-11_banner_durchlaufend_versandkostenfrei_jan-apr Titelbild-leitlinien
Absenkung der Mindestlast eines braunkohlebefeuerten Bestandskraftwerks

Printausgabe
EUR 37,80

E-Book
EUR 26,50

Absenkung der Mindestlast eines braunkohlebefeuerten Bestandskraftwerks

Jan Gartung (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (1,1 MB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (550 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736999206
ISBN-13 (E-Book) 9783736989207
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 122
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 12.12.2018
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Energietechnik
Schlagwörter Mindestlast, Braunkohle, Kraftwerk, Stützfeuerung, HZÜ-Temperatur, NOx, Teillastbetrieb, Konventionelle Kraftwerke, Dampferzeuger, Rauchgasrezirkulation, Trockenbraunkohle, Mühle, Feuerung, Schlagradmühle, Sichter, Verdampferprinzipien, Primärmaßnahmen, Low-NOx, minimum load, lignite, power plant, auxiliary firing, superheater temperature, nitrogen oxide, part load operation, conventional power plant, steam generator, flue gas recirculation, dried lignite, mill, firing system, beater-wheel mill, classifier, evaporator principle, primary measures, low-NOx
Beschreibung

In dieser Arbeit wird sich der Problematik der hohen NOx-Emissionen im niedrigen Teillastbetrieb anhand einer Analyse von Messdaten aus dem Probebetrieb angenommen. Hierfür werden zunächst die auf die NOx-Emissionen einflussnehmenden Parameter aufgezeigt, einzelne Parameter in Versuchen variiert und die emissionstechnischen Auswirkungen einer solchen Variation herausgearbeitet. Aufbauend auf den gewonnenen Erkenntnissen wird eine Low-NOx-Fahrweise abgeleitet, mit der der Emissionsgrenzwert eingehalten werden kann.
Im zweiten Teil der Arbeit wird im Rahmen einer Simulation geprüft, wie die HZÜ-Temperatur im niedrigen Teillastbetrieb gesteigert werden kann. Hierfür wird der Einfluss einer kalten und heißen Rauchgasrezirkulation in den unteren Bereich der Brennkammer untersucht. Beide Varianten werden hinsichtlich des elektrischen Nettowirkungsgrads und der sich einstellenden HZÜ-Temperaturen miteinander verglichen. Dabei erweist sich die heiße Rauchgasrezirkulation, bei der das Rauchgas vor dem Luftvorwärmer rezirkuliert wird, als vorteilhaft. Darüber hinaus wird eine Lastabsenkung auf unterhalb von 38 % Feuerungswärmeleistung ohne Stützfeuer betrachtet. Um unzulässig hohe Sichtertemperaturen in der Mühle zu vermeiden, werden die Auswirkungen einer teilweisen Rauchgasrezirkulation in den Rauchgasrücksaugeschacht untersucht. Es kann gezeigt werden, dass mithilfe der Rezirkulation in den Rücksaugeschacht eine weitere Lastabsenkung auf 25 % Feuerungswärmeleistung unter Einhaltung der minimalen HZÜ-Temperatur und der kritischen Sichtertemperatur möglich ist.