Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

De En Es
Oberflächenmodifizierung flächiger Keramik-Metall Gradientenwerkstoffe durch kombinierte Laser-Plasma-Behandlung

Printausgabe
EUR 38,80

E-Book
EUR 27,20

Oberflächenmodifizierung flächiger Keramik-Metall Gradientenwerkstoffe durch kombinierte Laser-Plasma-Behandlung (Band 15)

Christian Richter (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, PDF (120 KB)
Leseprobe, PDF (1 MB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736970564
ISBN-13 (E-Book) 9783736960565
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 136
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1.
Buchreihe Schriftenreihe Keramische Werkstoffe
Band 15
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Bayreuth
Erscheinungsdatum 30.07.2019
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Luft- und Raumfahrttechnik
Schlagwörter Oberflächenmodifizierung, Laser-Behandlung, Versiegelung, Wärmedämmschichten, Heißgaskorrosion, Laser-Materialbearbeitung, Mikrowellen-Materialbearbeitung, Beschichtungen, Heißgaskorrosionsverhalten, LAMPP, Laser-assisted Microwave Plasma Processing, Gradientenkörper, Wärmedämmschichtsystem, Thermal Barrier Coating, 8Y-ZrO2, Gradientenwerkstoffe, Keramik-Metall Gradientenwerkstoffe, FGM, Functionally Graded Materials, Hot corrosion, Sealing, Materialwissenschaft
Beschreibung

Im Rahmen dieser Arbeit wurde eine Oberflächenmodifizierung der keramischen Oberseite von Keramik-Metall Gradientenwerkstoffen durch ein kombiniertes Laser-Plasma Verfahren durchgeführt, um ein korrosionsbeständiges Wärmedämmschichtsystem zu erhalten Die Herstellung der dünnen, flächigen fünfschichtigen Gradientenwerkstoffe im Stoffsystem 8Y-ZrO2/ZrSiO4-NiCr8020 mit einem Mehrphasen-Zusammensetzungsgradienten erfolgte über ein pulvermetallurgisches Verfahren. Mittels laser-assisted microwave plasma processing (LAMPP), wurde an porösen, gesinterten 8Y-ZrO2 Modellkörpern eine rissfreie Versiegelung mit einer Dicke von 160 µm bis 200 µm erzielt. Unterstützend zur thermooptischen Analyse wurde eine simulationsbasierte Betrachtung des Sinterverhaltens durchgeführt. Die Wärmeleitfähigkeit bei 1000 °C Prüftemperatur ist λ_WLF= 4,28 W/(mK) für den nur gesinterten und λ_WLF= 5,13 W/(mK) für den zusätzlich versiegelten Gradientenkörper. Die mechanischen Eigenschaften wurden mittels Doppelring-Biegefestigkeit in konvexer Versuchsanordnung ermittelt. Eine Bewertung der Güte der Versiegelung der keramischen Seite der Gradientenkörper erfolgte mittels Heißgaskorrosionstest bei Anwesenheit von Vanadiumpentoxid bei 1000 °C Prüftemperatur. Durch die Versiegelung konnte die Tiefe des Vanadium-Zutritts gegenüber nur gesinterten Proben um den Faktor 7 reduziert werden.