Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Oberflächenmodifizierung flächiger Keramik-Metall Gradientenwerkstoffe durch kombinierte Laser-Plasma-Behandlung

Printausgabe
EUR 38,80

E-Book
EUR 27,20

Oberflächenmodifizierung flächiger Keramik-Metall Gradientenwerkstoffe durch kombinierte Laser-Plasma-Behandlung (Band 15)

Christian Richter (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, PDF (120 KB)
Leseprobe, PDF (1 MB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736970564
ISBN-13 (E-Book) 9783736960565
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 136
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1.
Buchreihe Schriftenreihe Keramische Werkstoffe
Band 15
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Bayreuth
Erscheinungsdatum 30.07.2019
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Luft- und Raumfahrttechnik
Schlagwörter Oberflächenmodifizierung, Laser-Behandlung, Versiegelung, Wärmedämmschichten, Heißgaskorrosion, Laser-Materialbearbeitung, Mikrowellen-Materialbearbeitung, Beschichtungen, Heißgaskorrosionsverhalten, LAMPP, Laser-assisted Microwave Plasma Processing, Gradientenkörper, Wärmedämmschichtsystem, Thermal Barrier Coating, 8Y-ZrO2, Gradientenwerkstoffe, Keramik-Metall Gradientenwerkstoffe, FGM, Functionally Graded Materials, Hot corrosion, Sealing, Materialwissenschaft
Beschreibung

Im Rahmen dieser Arbeit wurde eine Oberflächenmodifizierung der keramischen Oberseite von Keramik-Metall Gradientenwerkstoffen durch ein kombiniertes Laser-Plasma Verfahren durchgeführt, um ein korrosionsbeständiges Wärmedämmschichtsystem zu erhalten Die Herstellung der dünnen, flächigen fünfschichtigen Gradientenwerkstoffe im Stoffsystem 8Y-ZrO2/ZrSiO4-NiCr8020 mit einem Mehrphasen-Zusammensetzungsgradienten erfolgte über ein pulvermetallurgisches Verfahren. Mittels laser-assisted microwave plasma processing (LAMPP), wurde an porösen, gesinterten 8Y-ZrO2 Modellkörpern eine rissfreie Versiegelung mit einer Dicke von 160 µm bis 200 µm erzielt. Unterstützend zur thermooptischen Analyse wurde eine simulationsbasierte Betrachtung des Sinterverhaltens durchgeführt. Die Wärmeleitfähigkeit bei 1000 °C Prüftemperatur ist λ_WLF= 4,28 W/(mK) für den nur gesinterten und λ_WLF= 5,13 W/(mK) für den zusätzlich versiegelten Gradientenkörper. Die mechanischen Eigenschaften wurden mittels Doppelring-Biegefestigkeit in konvexer Versuchsanordnung ermittelt. Eine Bewertung der Güte der Versiegelung der keramischen Seite der Gradientenkörper erfolgte mittels Heißgaskorrosionstest bei Anwesenheit von Vanadiumpentoxid bei 1000 °C Prüftemperatur. Durch die Versiegelung konnte die Tiefe des Vanadium-Zutritts gegenüber nur gesinterten Proben um den Faktor 7 reduziert werden.