Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

De En Es
Rechenzeiteffiziente Berechnung von Asynchronmaschinen mittels semi-analytischer Modelle

Printausgabe
EUR 54,90

E-Book
EUR 38,90

Rechenzeiteffiziente Berechnung von Asynchronmaschinen mittels semi-analytischer Modelle (Band 141)

Christoph Bals (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (810 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (33 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736972452
ISBN-13 (E-Book) 9783736962453
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 190
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1
Buchreihe Audi Dissertationsreihe
Band 141
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort München
Erscheinungsdatum 30.07.2020
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Elektrotechnik
Schlagwörter Asynchronmaschine, Drehmomentberechnung, Eisenverluste, elektrischer Antrieb, elektrische Maschine, elektromagnetischer Fingerabdruck, Finite-Elemente-Modell, Inverterbetrieb, Käfigläufer, kombinierter Interpolationsansatz, Modellierungsmethoden, Modellvalidierung, Nichtlinearität, Rechengenauigkeit, Rechenzeitverkürzung, semi-analytisches Modell, Stromberechnung, Stromharmonische, Stromwärmeverluste, Verlustberechnung, Wirkungsgrad
Beschreibung

Der Auslegungsprozess elektrischer Antriebsstränge benötigt möglichst genaue Simulationsmodelle der einzelnen Komponenten, um frühzeitig die Effizienz und Leistungsfähigkeit einer Antriebsstrangkonfiguration bewerten zu können.
Hinsichtlich der Auslegung der elektrischen Maschine ist vor allem die Interaktion mit dem Inverter zu beachten. Die Taktfrequenz, das Modulationsverfahren und die Ansteuerparameter haben zusammen mit der Regelung einen wesentlichen Einfluss auf die Effizienz der elektrischen Maschine.
Die vorliegende Dissertation leistet einen Beitrag zur rechenzeiteffizienten Berechnung von Asynchronmaschinen unter Berücksichtigung von maschineneigenen und inverterspezifischen Stromharmonischen. Im Vergleich zur üblicherweise verwendeten transienten spannungsgetriebenen Finite-Elemente-Simulation ergibt sich mit der neu entwickelten Simulationsmethodik eine signifikante Verkürzung der Rechenzeit.