Las cookies nos ayudan a ofrecer nuestros servicios. Al utilizar nuestros servicios, aceptas el uso de cookies.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Editorial Cuvillier

Publicaciones, tesis doctorales, capacitaciónes para acceder a una cátedra de universidad & prospectos.
Su editorial internacional especializado en ciencias y economia

Editorial Cuvillier

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Neue Präkursoren für Carbonfasern auf Basis von Cellulose

Impresion
EUR 48,00

Neue Präkursoren für Carbonfasern auf Basis von Cellulose

Johanna M. Spörl (Autor)

Previo

Indice, PDF (110 KB)
Lectura de prueba, Datei (680 KB)

ISBN-13 (Impresion) 9783736993280
Idioma Deutsch
Numero de paginas 196
Laminacion de la cubierta Brillante
Edicion 1. Aufl.
Lugar de publicacion Göttingen
Lugar de la disertacion Stuttgart
Fecha de publicacion 04.08.2016
Clasificacion simple Tesis doctoral
Area Química
Palabras claves Chemie, Polymerchemie, Carbonfasern, Cellulose, Ionische Flüssigkeiten
Descripcion

Cellulose-basierte Carbonfasern (CF) konnten über zwei unterschiedliche Wege hergestellt werden. Bei der Ausrüstung kommerzieller Celluloseregeneratfasern mit Carbonisierungshilfsmitteln (Route 1) wurde unter anderem erstmalig ein neues Additiv erfolgreich angewendet. Bei der zweiten Route wurden im Trocken-Nass-Spinnverfahren zum ersten Mal Cellulosederivate aus ionischen Flüssigkeiten (IL) zu Cellulose(blend)regeneratfasern versponnen, welche anschließend zu CF verarbeitet wurden. Alle Systeme wiesen das für die Faserherstellung erforderliche strukturviskose Fließverhalten auf. Derivatsynthese und Lösungsherstellung wurden hochskaliert, um unter Laborbedingungen im Trocken-Nass-Spinnverfahren Präkursorfasern herzustellen. Für alle drei Systeme konnten stabile Spinnbedingungen etabliert werden. Die so hergestellten Präkursorfasern wurden mittels Rasterelektronenmikroskopie (REM), Weitwinkelröntgendiffraktion (WAXS), Doppelbrechung und mechanischer Prüfung untersucht. Insgesamt war die für eine kontinuierliche Carbonisierung erforderliche Festigkeit bei allen hergestellten Präkursoren gegeben. Kristallinität, Gesamtorientierung und Hermans Orientierungsfaktor für die kristalline Orientierung der Präkursorfasern korrelierten jeweils mit den gewählten Spinnbedingungen. Wie durch thermogravimetrische Analyse mit gekoppelter Emissionsgasanalyse (Infrarot- und Massenspektroskopie) gezeigt, konnten durch die gewählten Funktionalisierungen bzw. durch die Ausrüstung der Fasern die Carbonisierungsausbeuten der Cellulose-basierten CF deutlich erhöht und die Emissionen kohlenstoffhaltiger, flüchtiger Gase reduziert werden. Die Carbonisierung erfolgte in diskontinuierlichen und kontinuierlichen Versuchen. Die resultierenden CF wurden mittels REM, Elementaranalyse (EA), WAXS, Raman-Spektroskopie und mechanischer Prüfung untersucht. Hierbei erfolgte eine Korrelation mechanischer und prozesstechnischer Parameter mit strukturellen Eigenschaften der CF.