Las cookies nos ayudan a ofrecer nuestros servicios. Al utilizar nuestros servicios, aceptas el uso de cookies.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Editorial Cuvillier

Publicaciones, tesis doctorales, capacitaciónes para acceder a una cátedra de universidad & prospectos.
Su editorial internacional especializado en ciencias y economia

Editorial Cuvillier

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Einfluss von Fentanyl auf den thermischen und mechanischen nozizeptiven Schwellenwert beim Pferd sowie Bestimmung von analgetisch wirksamen Plasmaspiegeln

Impresion
EUR 21,65

E-Book
EUR 15,15

Einfluss von Fentanyl auf den thermischen und mechanischen nozizeptiven Schwellenwert beim Pferd sowie Bestimmung von analgetisch wirksamen Plasmaspiegeln (Volumen 32)

Julia Echelmeyer (Autor)

Previo

Indice, PDF (61 KB)
Lectura de prueba, PDF (79 KB)

ISBN-13 (Impresion) 9783736996595
ISBN-13 (E-Book) 9783736986596
Idioma Deutsch
Numero de paginas 130
Edicion 1.
Serie Wissenschaftliche Reihe der Klinik für Pferde
Volumen 32
Lugar de publicacion Göttingen
Lugar de la disertacion TiHo Hannover
Fecha de publicacion 21.11.2017
Clasificacion simple Tesis doctoral
Area Veterinaria
Palabras claves Pferd, Fentanyl, Schmerz, Opioid, Nozizeption
Descripcion

Im Rahmen der medizinischen Betreuung von Tieren ist die Prävention und Linderung von Schmerzen und Leiden der Tiere eines der wichtigsten therapeutischen Ziele. Die Gruppe der Opioide gehört im Bereich der Schmerzmittel zu den effizientesten und am stärksten wirksamen Analgetika. Im Vergleich zur Human- oder Kleintiermedizin gibt es für das Pferd verhältnismäßig wenig wissenschaftlich belegte Erkenntnisse bezüglich der Wirkdauer, der analgetischen Potenz und über unerwünschte Nebenwirkungen verschiedener Opioide. Ziel dieser Studie war es daher, mithilfe der thermischen und mechanischen Stimulation die analgetische Effektivität und Dauer sowie mögliche Nebenwirkungen von Fentanyl zu evaluieren. Mittels Plasmakonzentrationsmessungen wurden außerdem analgetisch wirksame Plasmaspiegel von Fentanyl sowie pharmakokinetische Parameter erhoben. Zusammenfassend kam es nach intravenöser Bolusgabe von 10 µg/kg Fentanyl zu einem nachweisbaren antinozizeptiven Effekt über ein zeitliche Dauer von 10 bis 30 Minuten. Die kalkulierte minimal effektive Dosis von Fentanyl im Blut lag bei etwas über 6 ng/ml, wobei eine große inter- und intraindividuelle Variabilität sichtbar wurde. Als im Vordergrund stehende Nebenwirkung nach einmaliger Bolusgabe von Fentanyl beim gesunden nicht-schmerzhaften Pferd ist eine dosisabhängige motorische Stimulation zu nennen, die eine ähnliche zeitliche Ausprägung wie der zu beobachtende antinozizeptive Effekt aufweist. Da die Wirksamkeit von Fentanyl nach einmaliger Bolusgabe nur von kurzer Dauer ist, wäre ein klinischer Einsatz im Rahmen einer Dauertropfinfusion von therapeutischem Interesse.