Las cookies nos ayudan a ofrecer nuestros servicios. Al utilizar nuestros servicios, aceptas el uso de cookies.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Editorial Cuvillier

Publicaciones, tesis doctorales, capacitaciónes para acceder a una cátedra de universidad & prospectos.
Su editorial internacional especializado en ciencias y economia

Editorial Cuvillier

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Die Sprache der Herz-Operateure

Impresion
EUR 78,80

E-Book
EUR 55,10

Die Sprache der Herz-Operateure

Anmerkungen zur Geschichte der Herztransplantations-Operation von der Frühgeschichte bis in die Gegenwart und das Operationsprotokoll als Zeit- und Sprachdokument am Beispiel der Heidelberger Herztransplantationsprotokolle von 1989 bis 2014

Viola Deneke (Autor)

Previo

Lectura de prueba, PDF (660 KB)
Indice, PDF (59 KB)

ISBN-13 (Impresion) 9783736997639
ISBN-13 (E-Book) 9783736987630
Idioma Deutsch
Numero de paginas 288
Laminacion de la cubierta Brillante
Edicion 1.
Lugar de publicacion Göttingen
Lugar de la disertacion Heidelberg
Fecha de publicacion 09.04.2018
Clasificacion simple Tesis doctoral
Area Medicina humana
Palabras claves Herztransplantation, Geschichte der Medizin,Operationsprotokoll, Frühgeschichte, Ägyptologie, Archäologie
Descripcion

Ein menschliches Herz ist seit Menschengedenken Sitz des Lebens und der Gefühle. Aufgrund des bestehenden Glaubens über das Herz als Seele des Menschen, war es für Operationen lange Zeit tabu. Die Geschichte der chirurgischen Operationen wird als Kriegsgeschichte der Heilkunde bezeichnet, denn menschliche Leidenschaften wie Rache, Habsucht und Ehrgeiz führten zu blutigen Kämpfen und damit auch zum Bedürfnis der Verletzten nach Heilung ihrer Wunden. Mit Hippokrates als Lehrer begannen die angehenden Ärzte mit der Erfassung der Arztkunst in Schriften, um sie den nachfolgenden Ärzten zur Verfügung zu stellen. Da sich die Behandlungen und Eingriffe wiederholten, sammelten die angehenden Ärzte Notizen eines chirurgischen Eingriffes zunächst noch auf losen Zetteln. Mitte des 19. Jahrhunderts war es wichtig, dass eine chirurgische Therapie und jeder operative Handgriff nachvollziehbar und überprüfbar festgehalten wurde. Aus Zeitmangel und um nicht jede operative Handlung für einen Text neu zu schreiben, begannen Ärzte formulierte Sätze als vorgefertigte Textbausteine für automatisch generierte Operationsberichte zu sammeln.