Las cookies nos ayudan a ofrecer nuestros servicios. Al utilizar nuestros servicios, aceptas el uso de cookies.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Editorial Cuvillier

Publicaciones, tesis doctorales, capacitaciónes para acceder a una cátedra de universidad & prospectos.
Su editorial internacional especializado en ciencias y economia

Editorial Cuvillier

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Konzeptionierung eines hochimmersiven und selbstfahrenden Fahrsimulators

Impresion
EUR 59,90

E-Book
EUR 41,90

Konzeptionierung eines hochimmersiven und selbstfahrenden Fahrsimulators (Volumen 9)

Thomas Tüschen (Autor)

Previo

Lectura de prueba, PDF (1,4 MB)
Indice, PDF (540 KB)

ISBN-13 (Impresion) 9783736999091
ISBN-13 (E-Book) 9783736989092
Idioma Deutsch
Numero de paginas 202
Edicion 1.
Serie Schriftenreihe des Lehrstuhls Kraftfahrzeugtechnik
Volumen 9
Lugar de publicacion Göttingen
Lugar de la disertacion Dresden
Fecha de publicacion 14.11.2018
Clasificacion simple Tesis doctoral
Area Ingeniería automotriz
Palabras claves Kraftfahrzeug, Fahrzeugtechnik, Fahrer, Wahrnehmung, vestibulär, Wahrnehmungsschwellen, Bewegungswahrnehmung, Simulator, Fahrsimulator, Bewegungskrankheit, Simulatorkrankheit, Kinetose, selbstfahrend, Reifenmodellierung, Fahrwerksentwicklung, Motion Filter, Motion Cueing, Insassensicherheit, Bewegungssteuerung, Tilt-Coordination, auto.mobile-driving simulator, Immersion, Automobile, Automotive Engineering, Driver, Perception, vestibular, perception thresholds, Motion Perception, Simulator, Driving Simulator, Motion Sickness, Simulator Sickness, Kinetosis, Self-propelled, Tire modelling, Chassis design, Motion Filter, Motion Cueing, Passenger Safety, Motion Control, Tilt-Coordination, auto.mobile-driving simulator, Immersion
Descripcion

Die aktuellen Trends in der Automobilindustrie, wie z.B. das automatisierte Fahren, stellen die Rolle des Fahrers und seine Interaktion mit dem Fahrzeug in den Entwicklungsfokus. Mittels des Einsatzes von Fahrsimulatoren ist es möglich, die Funktionalität und Effektivität dieser Systeme bereits frühzeitig zu beurteilen. Moderne Fahrsimulatoren können aktuell jedoch nicht alle daraus erwachsenden Untersuchungsanforderungen erfüllen. Insbesondere in der Darstellung von langanhaltenden Beschleunigungen stoßen diese an ihre technischen Grenzen. Aufgrund ihres sehr begrenzten horizontalen Arbeitsraums führen Simulationen oftmals zu einer Fehlwahrnehmung des Probanden und einer geringen Immersion.
Das Konzept eines selbstfahrenden, reifenbasierenden Fahrsimulators erlaubt theoretisch eine unbegrenzte Erweiterung des Arbeitsraums, was wiederum eine maßgebliche Steigerung der Simulationsqualität zur Folge hat.
In der vorliegenden Dissertation wird die Umsetzbarkeit eines selbstfahrenden Fahrsimulators untersucht und ein entsprechender Simulator konzipiert.