Editorial Cuvillier

Publicaciones, tesis doctorales, capacitaciónes para acceder a una cátedra de universidad & prospectos.
Su editorial internacional especializado en ciencias y economia

Editorial Cuvillier

De En Es
Verfassungsrechtliche Anforderungen an die staatliche Unterstützung von gemeinnützigen Vereinen unter besonderer Berücksichtigung der finanziellen Förderung der Verbraucherzentralen

Impresion
EUR 69,90

E-Book
EUR 49,50

Verfassungsrechtliche Anforderungen an die staatliche Unterstützung von gemeinnützigen Vereinen unter besonderer Berücksichtigung der finanziellen Förderung der Verbraucherzentralen (Volumen 87) (Tienda española)

Kay Görner (Autor)

Previo

Lectura de prueba, PDF (170 KB)
Indice, PDF (140 KB)

ISBN-13 (Impresion) 9783736976528
ISBN-13 (E-Book) 9783736966529
Idioma Deutsch
Numero de paginas 378
Laminacion de la cubierta mate
Edicion 1.
Serie Studien zum öffentlichen Wirtschaftsrecht
Volumen 87
Lugar de publicacion Göttingen
Lugar de la disertacion Chemnitz
Fecha de publicacion 01.08.2022
Clasificacion simple Tesis doctoral
Area Derecho
Palabras claves Öffentlich-rechtlicher Verbraucherschutz, Zivilrechtlicher Verbraucherschutz, Verbraucherschutzbehörde, Datenschutz, Grundrechte, Verbraucherleitbild, Verbraucherschutzgesetzgebung, Mittelbare Staatsverwaltung, Privatautonomie, Ombudsverfahren, Unternehmerleitbild, Compliance, Verbraucherzentrale, Staatsauftrag, Verbraucherwarnung, Kollektive Rechtsdurchsetzung, Musterfeststellungsklage, Verbraucherberatung, Verbraucheraufklärung, Staatliche Förderung, Projektbezogene Förderung, Institutionelle Förderung, Beleihung, Verwaltungshelfer, Erfüllungsgehilfe, Gemeinnützige Organisation, Vereinsrecht, Haushaltsrecht, Bundeskompetenz, Länderkompetenz, Bundesverwaltung, Landesverwaltung, Ungeschriebenes Verfassungsrecht, Mischverwaltungsverbot, Grundrechtecharta, Wettbewerbsfreiheit, Konkurrentenklage, Konkurrentengrundrechte, Wettbewerbsgleichheit, Untermaßverbot, Rechtsvergleichung, Public law of Consumer protection, Civil law of Consumer protection, Authority of consumer protection, General Data Protection, Fundamental rights, General concept of a consumer, Legislation of consumer protection, Indirect state administration, Private autonomy, Ombudsman procedure, Corporate philosophy, Consumer organisation, Government Order, Consumer warning, Collective law enforcement, New model of declaratory action, Consumer advice, Consumer education, Government funding, Project Funding, Institutional Funding, Entrusted by the government, Administrative assistant, vicarious agent, Non profit organisation, Association law, Budget public law, Federal competence, Competence of the federal states, Federal administration, Administration of the federal states, Unwritten constitutional law, Mixed administration ban, charter of fundamental rights, Freedom of competition, Competitor lawsuit, Competitors fundamental rights, Competitive equality, undersize prohibition, Comparative law
Descripcion

Im ersten Teil diskutiert der Verfasser, welche Stellung der Verbraucherschutz in Deutschland innehat, ob er Verfassungsrang im Hinblick auf Bezüge zu einzelnen Grundrechten und zum Sozialstaatsprinzip genießt, wobei ein „Verbraucherleitbild“ beleuchtet wird, um am Ende eine Definition von Verbraucher Schutz zu unternehmen und sich schließlich dem Bereich der Verbraucherschutz-Gesetzgebung zugewandt wird. Das zweite Kapitel erfasst den „öffentlich-rechtlicher Verbraucherschutz durch Behörden“, danach die mittelbare Staatsverwaltung durch Kammern und anschließend den „zivilrechtlichen Verbraucherschutz“, basierend auf dem „Grundsatz der Privatautonomie“. Darauf aufbauend wird das Augenmerk dem „Verbraucherschutz durch Verbraucherzentralen“ geschenkt mit Tätigkeitsbereichen, Aufgaben und Instrumente und es wird die Frage aufgeworfen, ob Verbraucherzentralen öffentlich-rechtlich und gemeinnützig handeln oder nicht. Teil 2 fragt danach, ob Bund oder Ländern (Ausführungs-)Kompetenzen für die finanzielle Förderung der Verbraucherzentralen zukommen. Bei den materiellen Anforderungen an die Verfassungsmäßigkeit der finanziellen Förderung werden mögliche Konkurrenten der Verbraucherzentralen genannt und darauf eingegangen, ob eine Verletzung von Grundrechten in Betracht kommt. Eine Rechtsvergleichung rundet den Inhalt ab.