Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Die Reputation deutscher Unternehmen in China

Printausgabe
EUR 36,00 EUR 34,20

E-Book
EUR 25,20

Die Reputation deutscher Unternehmen in China

Diana Kisro-Warnecke (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, Datei (65 KB)
Leseprobe, Datei (66 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 3867279381
ISBN-13 (Printausgabe) 9783867279383
ISBN-13 (E-Book) 9783736929388
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 262
Umschlagkaschierung glänzend
Auflage 1 Aufl.
Band 0
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Universität Hannover
Erscheinungsdatum 09.04.2009
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Rechtswissenschaft
Wirtschaftswissenschaften
Sozialwissenschaften
Geschichtswissenschaften
Kulturwissenschaften
Schlagwörter http://www.chinaconsulting.org ,www.chinaconsulting.hk ,www.m2.uni-hannover.de/1969.html
Beschreibung

Eine gute Reputation, ein gutes Image spielen in China eine elementare Rolle, welche deutsche Unternehmen bisher selten beachteten und wertvolle Potentiale verschenken. Dies zeigt eine empirische Untersuchung und führt zu Handlungsanweisungen für das effiziente Management zum Reputationsaufbau, denen qualifizierte Mitarbeiter, Gewinn- und Umsatzsteigerung folgen.

Reputation ist das überall präsente Thema in China. Die bis 2010 andauernde Imagekampagne der deutschen Bundesregierung „Deutschland und China – gemeinsam in Bewegung“ zeigt das westliche Land als innovativen, sympathischen und auch zukünftig starken Partner Chinas und fördert das Geschäftsklima in China. China setzt mit den Olympischen Spielen 2008 in Beijing und der Weltausstellung 2010 in Shanghai den größten Plan zur nachhaltig positiven Veränderung des nationalen Images um.
Auch ins China-Geschäft involvierte deutsche Unternehmen müssen sich verstärkt mit der in China bedeutenden Unternehmensreputation auseinandersetzen, um ihre Umsätze und Marktanteile zu steigern oder qualifizierte Mitarbeiter zu finden. Das Verständnis der Auswirkungen der Landeshistorie, des Rechtssystems und des politischen System bildet eine Grundlage, um wertvolles Potential zur Steigerung des Geschäftserfolges auszuschöpfen. Es zeigt sich durch eine empirische Untersuchung, dass trotz der guten Reputation deutscher KMUs und Konzerne dringender Handlungsbedarf und deutliche Verbesserungspotentiale, die Umsatz- und Gewinnsteigerungen mit sich ziehen, bestehen.
Dem noch positiv wirkenden Begriff „Made in Germany“ stehen vor allem in den Bereichen interkulturelle Kompetenz, Kundenorientierung, Guanxi-Management und Managementqualitäten erhebliche Defizite gegenüber.

Um ein länderspezifisches und gezieltes Management der Unternehmensreputation zu ermöglichen unter Einbezug von CSR (Corporate Social Responsibility) werden Handlungsanweisungen für die Praxis und Theorie formuliert und zudem ein erstes Modell für ein chinaspezifisches Instrument zur Messung der Unternehmensreputation, der RepTrakChina, formuliert.
Diese Arbeit bietet erste und grundlegende Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Reputationsforschung in China.