Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Der Chinese in der deutschen Literatur

Printausgabe
EUR 40,00 EUR 38,00

E-Book
EUR 28,00

Der Chinese in der deutschen Literatur

Unter besonderer Berücksichtigung chinesischer Figuren in den Werken von Schiller, Döblin und Brecht

Yuan Tan (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, Datei (37 KB)
Leseprobe, Datei (87 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 3867271690
ISBN-13 (Printausgabe) 9783867271691
ISBN-13 (E-Book) 9783736921696
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 284
Auflage 1
Band 0
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Göttignen
Erscheinungsdatum 28.02.2007
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Literaturwissenschaften
Schlagwörter Deutsche Literatur, Fremdbild, Repräsentation, China, Friedrich Schiller, Alfred Döblin, Bertolt Brecht.
Beschreibung

Angeregt durch die erstaunliche Verschiedenheit der chinesischen Figuren widmet sich die vorliegende Arbeit der Aufgabe, die Wandlungen des Chinesenbildes in der deutschen Literatur im Hinblick auf Prozesse der longue durée zu verfolgen und die Ansätze der Kontakt-, Transfer-, Repräsentations- und Funktionsgeschichte von 1580 bis zum ausgehenden 20. Jahrhundert darzustellen. Eine Konkretisierung erfahren diese Ansätze in drei exemplarischen Einzelanalysen: Nach dem Kriterium der Signifikanz für die literarische Repräsentation aufgrund der spekulativen Chinakenntnis wird Schillers Überarbeitung von Turandot, Prinzessin von China ausgewählt, für die Durcharbeitung der Chinakenntnis und die Verankerung im Chinadiskurs wird Döblins „chinesischer Roman“ Die drei Sprünge des Wang-lun schwerpunktmäßig analysiert und für die Verankerung in der sozialpolitischen Funktionsgeschichte der Literatur werden Brechts Exilgedichte und das Exilstück Der gute Mensch von Sezuan untersucht. Im Zentrum aller drei Analyse-Kapitel steht das Ineinanderspielen von Kontakt- und Transferbedingungen auf der Ebene der Kenntnisse, der Funktionswerte auf der Ebene der Rezeptionsrahmen und der Repräsentationsformen auf der Ebene der literarischen Umsetzung. Zugleich ist der Verfasser in allen drei Kapiteln bemüht, eine Lanze für die ausgangsseitige Quellenlage und die literarische Kritik an gewissen Klischees zu brechen.