Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Cuvillier Verlag

33 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

De En Es
Characterization of the Cathode Behavior Polymer Electrolyte Membrane Fuel Cell

Printausgabe
EUR 18,10 EUR 17,20

E-Book
EUR 12,67

Characterization of the Cathode Behavior Polymer Electrolyte Membrane Fuel Cell (Band 10)

Ashish Ashok Kamat (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, Datei (22 KB)
Leseprobe, Datei (65 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 3869559160
ISBN-13 (Printausgabe) 9783869559162
ISBN-13 (E-Book) 9783736939165
Sprache Englisch
Seitenanzahl 94
Umschlagkaschierung glänzend
Auflage 1 Aufl.
Buchreihe ICTV-Schriftenreihe
Band 10
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Braunschweig
Erscheinungsdatum 07.11.2011
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Chemie
Beschreibung

Die vorliegende Dissertation beschäftigt sich mit den experimentellen und analytischen
Untersuchungen an der Kathode einer auf Polybenzimidazol (PBI) und Phosphorsäure
basierten Hochtemperatur-Polymer-Elektrolyt-Membran-Brennstoffzelle (HT-PEM-BZ). Die
Charakterisierung der Reaktionszonen an der Elektroden-Elektrolyt-Grenzfläche der Kathode
wurde mittels chronoamperometrischer Messungen vorgenommen. Der transiente
Zellstromverlauf bei einer Veränderung der Zellspannung wurde anhand von Cottrellschen
Gleichungen aufgezeichnet und analysiert. Die Cottrellschen Darstellungen zweier
modifizierter Kathoden zeigen eine Trennung der Zweiphasen- und Dreiphasenreaktionszone.
Cottrellsches Verhalten einer durchschnittlichen, kommerziellen Kathode kann als eine
Kombination der modifizierten Kathoden aufgefasst werden. Weitere Analysen zeigen die
Möglichkeit auf, die für die Reaktion verfügbare Katalysatoroberfläche zu quantifizieren, und
dass sich ein dünner Elektrolytfilm auf den Katalysatoroberflächen bildet.
Die Entdeckung des Auftretens einer Zellstromhysterese durch Temperaturänderung wird
vorgestellt. Der Zellstromverlust nach einem Temperaturzyklus wird durch eine
Zellspannungserhöhung auf Leerlaufspannung wiederhergestellt. Frühere Untersuchungen
zeigen, dass möglicherweise der Transport des erzeugten Wassers für den temporären
Zellstromverlust verantwortlich ist. Die Erholung des Zellstroms verläuft proportional zu dem
Betrag des Zellspannungsanstiegs. Auf der Basis der anfänglichen Untersuchungen und einer
intensiven Literaturrecherche wird eine Hypothese zu dem beobachteten Phänomen
aufgestellt. Der Effekt wird den Wechselwirkungen der auf der Platinkatalysatoroberfläche
adsorbierten Spezies zugeschrieben. Ein auf dem Monte-Carlo-Verfahren basierendes Modell
wurde dazu verwendet, die Temperaturabhängigkeit der adsorbierten Phosphorsäure zu
beschreiben. Das Modell wird auf Grundlage des Alterungsprozesses des Katalysators, der zu
einem Platinpartikelwachstum führt, validiert. Die Ergebnisse der Simulation stimmen
qualitativ mit den experimentellen Messungen überein und können daher teilweise den in der
Hypothese beschriebenen Mechanismus des Zellstromverlustes beweisen.