Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Interpolation numerisch berechneter elektromagnetischer Felder und Verluste an elektrischen Oberflächen

Printausgabe
EUR 18,00 EUR 17,10

E-Book
EUR 12,60

Interpolation numerisch berechneter elektromagnetischer Felder und Verluste an elektrischen Oberflächen

Alexander Prokop (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, Datei (38 KB)
Leseprobe, Datei (190 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 3865374409
ISBN-13 (Printausgabe) 9783865374400
ISBN-13 (E-Book) 9783736914407
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 116
Auflage 1 Aufl.
Band 0
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Darmstadt
Erscheinungsdatum 27.04.2005
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Elektrotechnik
Beschreibung

Die Methode der Finiten Integration hat sich als Diskretisierungsschema zur nume- rischen Lösung elektromagnetischer Feldprobleme seit Jahrzehnten bewährt. In ihrer klassischen Form werden meist dual orthogonale Gittersysteme zur Darstellung der Felder verwendet. Dabei sind elektrische und magnetische Gitterspannungen und Gitterflüsse so angeordnet, dass sich die Maxwellschen Gleichungen direkt und konsistent diskretisieren lassen. Die Anordnung hat zur Folge, dass an keinem Punkt des Gitters alle jeweiligen Feldinformationen zur Verfügung stehen. Außerdem werden nur voll gefüllte bzw. sogenannte dreiecksgefüllte Gitterzellen verwendet.

Vor einigen Jahren wurde die Methode der Finiten Integration durch die auf einem kartesischen Gitter basierende Technik beliebig teilgefüllter Zellen erweitert. Durch diese Technik ist es möglich, beliebig gekrümmte Materialgrenzen innerhalb von quaderförmigen Gitterzellen zu berücksichtigen. Insbesondere die Simulation von beliebig gekrümmten perfekt elektrisch leitenden Oberflächen wurde damit deutlich verbessert. Diese Verbesserung hat sich bisher vor allem in sehr guten Ergebnissen bei Berechnungen von sekundären Größen wie beispielsweise Streuparametern oder Eigenfrequenzen in komplexen Strukturen der Hochfrequenztechnik gezeigt.

Ziel dieser Arbeit war in erster Linie, aus den Ergebnissen der Technik beliebig teil- gefüllter Zellen an beliebigen Punkten auf elektrisch leitenden Oberflächen Feldwerte und aus diesen abgeleitete Größen zu gewinnen.

Da die im Rahmen dieser Arbeit entwickelten Verfahren in einer kommerziellen Simulationssoftware eingesetzt werden, war es erforderlich, eine effiziente Datenstruktur für die Beschreibung der Modellgeometrie mit zugehörigen Verarbeitungsalgorithmen zu entwickeln.