Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Kraftkompensierender Drucksensor für die Flugmeßtechnik mit Selbstüberwachung

Printausgabe
EUR 28,00 EUR 26,60

E-Book
EUR 19,60

Kraftkompensierender Drucksensor für die Flugmeßtechnik mit Selbstüberwachung

Marc-Oliver von Maydell (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, Datei (45 KB)
Vorwort, Datei (27 KB)
Leseprobe, Datei (66 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 3865372686
ISBN-13 (Printausgabe) 9783865372680
ISBN-13 (E-Book) 9783736912687
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 192
Auflage 1 Aufl.
Band 0
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Braunschweig
Erscheinungsdatum 18.11.2004
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Elektrotechnik
Beschreibung

Die Bestimmung der Fluglage eines Flugzeuges ist trotz moderner Satelliten- und Trägheitsnavigationssysteme weiterhin auf die Druckmessung angewiesen. Sie ist unverzichtbar bei der Bestimmung des Anströmungszustandes des Flugzeuges, da dieser maßgeblich für den Auftrieb der Tragflächen ist. Ein Teilversagen eines herkömmlichen Drucksensors im Flugzeug ist bei einfacher Redundanz nicht zu erkennen, solange die angezeigten Werte in einem plausiblen Bereich liegen. Einen Ausweg bietet eine Selbstüberwachung des Sensors an.

In der vorliegenden Arbeit wurde ein kraftkompensierender Drucksensor realisiert, der neben den bekannten metrologischen Vorteilen dieses Prinzips diese Selbstkontrolle leistet. Die grundsätzliche Wirkungsweise eines Kompensationssystems wurde aufgezeigt. Dabei wurden zunächst die Anforderungen an eine Funktionskette aus Druck/Kraft-Umformer, Auslenkungssensor, Regler und Aktorteil festgelegt. Erst diese Kette ermöglicht eine Selbstüberwachung des Sensors in sich. Dabei werden alle Glieder gleichzeitig überwacht. Ein funktionsfähiger Prototyp mit mehreren neuartigen Teilsystemen demonstriert die praktische Umsetzbarkeit.