Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Dem Vergessen entrissen

Printausgabe
EUR 24,00 EUR 22,80

E-Book
EUR 16,80

Dem Vergessen entrissen (Band 1)

Die Skelettfunde aus dem Bereich der ehemaligen St. Veit Kirche zu Bremen

Peter Caselitz (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, Datei (40 KB)
Leseprobe, Datei (55 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 3869556684
ISBN-13 (Printausgabe) 9783869556680
ISBN-13 (E-Book) 9783736936683
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 160
Umschlagkaschierung glänzend
Auflage 1 Aufl.
Buchreihe Studia Osteoarchaeologica
Band 1
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 01.03.2011
Allgemeine Einordnung Sachbuch
Fachbereiche Geschichtswissenschaften
Archäologie
Biologie
Schlagwörter Osteoarchäologie, Paläodemographie, Bevölkerungsentwicklung, Bevölkerungsbeziehungen, Paläopathologie, Epidemiologie, Epigenetik, menschliche Skelettreste
Beschreibung

Im unmittelbaren Umfeld der Kirche St Veit (heute Unser Lieben Frauen) in der Bremer Innenstadt wurden 1986 menschliche Skelettreste eines vermeintlichen Beinhauses ausgegraben und auf einem rezenten Bremer Friedhof sekundär bestattet. Das Material wird in den Zeitraum vom 9. bis 11. Jahrhundert n.Chr. datiert. Normalerweise wäre das Material in Vergessenheit geraten, wenn nicht wenig später die besser erhaltenen Knochen wieder geborgen und einer wissenschaftlichen Bearbeitung zugeführt wären. Obschon der Individualzusammenhang nachhaltig gestört war, konnte eine Mindestindividuenzahl von 79 Personen ermittelt werden. Demographische Parameter und die epidemiologische Betrachtung von pathologischen Veränderungen geben ein beredtes Zeugnis von den einstmaligen Lebensbedingungen. Osteometrische und epigenetische Befunde runden das Bild einer sächsisch geprägten Bevölkerung ab wie die Analyse von einigen Tierknochen weitere Hinweise zur mittelalterlichen Situation in der Hansestadt an der Weser liefert. Die osteoarchäologische Studie entlockt in beispielhafter Weise kulturgeschichtlich vermeintlich irrelevantem und zudem schlecht geborgenem menschlichen Skelettmaterial wesentliche Erkenntnisse, um so eine Bevölkerung dem Vergessen zu entreißen.