Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Die Agrar- und Ernährungswirtschaft in der Öffentlichkeit

Printausgabe
EUR 42,00 EUR 39,90

E-Book
EUR 0,00

Die Agrar- und Ernährungswirtschaft in der Öffentlichkeit

Herausforderungen und Chancen für die Marketing-Kommunikation

Maike Kayser (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (62 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (32 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783954041572
ISBN-13 (E-Book) 9783736941571
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 276
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1. Aufl.
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Göttingen
Erscheinungsdatum 18.07.2012
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Land- und Agrarwissenschaften
Schlagwörter Agrar- und Ernährungswirtschaft, Öffentlichkeit, Marketing, Kommunikation, Agrarökonomie
URL zu externer Homepage http://www.agrarmarketing.uni-goettingen.de
Beschreibung

Kritik an der Agrar- und Ernährungswirtschaft ist kein neues Phänomen. Allerdings kann derzeit eine Zuspitzung der Diskussion um Nahrung und Ernährung beobachtet werden.
Weitestgehend unstrittig ist, dass die Auseinandersetzung um die Zukunft der Agrar- und Ernährungswirtschaft im Wesentlichen ein Konflikt zwischen einer „modernen“, auf Mengensteigerungen und Kostensenkungen ausgerichteten landwirtschaftlichen Produktion auf der einen und einer Reihe von Gegenbewegungen auf der anderen Seite ist. Letztere lassen sich weniger klar charakterisieren. Als zentraler Bezugspunkt kann die ökologische Landwirtschaft angesehen werden. Im weiteren Sinne sind aber auch Regionalvermarktung, Direkt-vermarktung, GVO-Freiheit, Tierwohlprogramme und ähnliche Vermarktungsansätze Ausdruck des Unwohlseins eines Teils der Gesellschaft an dem Entwicklungspfad der „Grünen Revolution“.
Die vorliegende Dissertation versucht den angesprochenen Gesamtkonflikt aus verschiedenen Perspektiven zu analysieren. Dazu greift sie die aktuellen Ansprüche, die die Gesellschaft an die Agrar- und Ernährungswirtschaft stellt, aus theoretischer und empirischer Sicht auf. Im Fokus der Arbeit liegt die Wahrnehmung der Branche und ihrer Produkte durch die klassischen und neuen Medien sowie durch die Verbraucher. Die Evaluierung der Verbrauchereinstellungen erfolgt dabei schwerpunktmäßig am Beispiel der Fleischproduktion.
Ziel der Arbeit ist es, das Spannungsfeld von marktlichen Anforderungen und gesellschaftlichen Erwartungen aufzuarbeiten und der Branche auf Basis der gewonnenen Ergebnisse Handlungsempfehlungen für eine zielgerichtete Marketing-Kommunikation zu geben.