Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

De En Es
Supply Chain Management im Agribusiness

Printausgabe
EUR 42,90 EUR 40,76

E-Book
EUR 30,03

Supply Chain Management im Agribusiness

Herausforderungen für Molkereigenossenschaften

Nina Steffen (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, PDF (29 KB)
Leseprobe, PDF (100 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783954043583
ISBN-13 (E-Book) 9783736943582
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 252
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Göttingen
Erscheinungsdatum 18.03.2013
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Land- und Agrarwissenschaften
Schlagwörter Agrarökonomie
Beschreibung

In der deutschen und europäischen Milchwirtschaft haben sich Genossenschaften eine dominierende Position erarbeitet. Unternehmen wie das Deutsche Milchkontor, Arla Foods oder FrieslandCampina, aber auch weltweite Molkereigenossenschaften wie z. B. Fonterra oder Dairy Farmers of America zeigen den Erfolg der Rechtsform Genossenschaft in der Milchwirtschaft auf. Durch Fusionen gelingt es den genossenschaftlichen Unternehmen, vergleichsweise schnell zu wachsen und marktführende Positionen einzunehmen. Gleichwohl gibt es eine lebhafte wissenschaftliche Debatte um die Defizite von Genossenschaften im Wettbewerb: So agieren viele deutsche genossenschaftliche Molkereien vornehmlich auf dem nationalen Markt oder forcieren Exportstrategien, haben aber erhebliche Schwächen bei Direktinvestitionen im Ausland. Zudem konzentrieren sich genossenschaftliche Molkereien regelmäßig auf die Produktion von Standardprodukten sowie Handelsmarken und streben eine Kostenführerschaft an. Der Innovationserfolg genossenschaftlicher Molkereien ist entsprechend gering. Milcherzeuger sind gleichzeitig Lieferanten und Anteilseigner der Genossenschaften und haben die Möglichkeit, über Gremien Einfluss auf die strategische Ausrichtung der Molkereigenossenschaft zu nehmen. Mit der Position der landwirtschaftlichen Mitglieder beschäftigt sich die vorliegende Dissertation. Die in der Forschung dominierende institutionenökonomische Betrachtung kann allein die Stärken und Schwächen der Rechtsform nicht hinreichend erklären, vielmehr liefern verhaltenswissenschaftliche Erklärungsgrößen wichtige Beiträge zum Verständnis der strategischen Entwicklung von genossenschaftlichen Verarbeitungsunternehmen des Agribusiness.