Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Anpassung des europäischen und des nationalen Gebietsschutzrechts an die Folgen des Klimawandels

Printausgabe
EUR 52,80 EUR 50,16

E-Book
EUR 36,96

Anpassung des europäischen und des nationalen Gebietsschutzrechts an die Folgen des Klimawandels

Zur Vereinbarkeit flexibler Schutzgebiete mit Natura 2000 und dem Grundgesetz

Christina von Zingler (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (18 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (54 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783954044016
ISBN-13 (E-Book) 9783736944015
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 310
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1. Aufl.
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Trier
Erscheinungsdatum 25.04.2013
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Rechtswissenschaft
Schlagwörter Naturschutz, Gebietsschutz, Klimawandel, Natura 2000, Öffentliches Recht, Biographie, Europarecht
Beschreibung

Der Klimawandel führt bereits heute zur Verschiebung der Verbreitungsgebiete vieler geschützter Tier- und Pflanzenarten und stellt das Naturschutzrecht vor neue Herausforderungen. Bislang sehen weder das europäische Schutzgebietssystem Natura 2000 noch der nationale Gebietsschutz Regelungen zur Adaption an den globalen Wandel vor. Unsicherheiten über Art und Ausmaß der zu erwartenden Veränderungen erschweren die Entwicklung neuer Anpassungsstrategien.

Vor diesem Hintergrund befasst sich die vorliegende Arbeit mit der Frage, ob ein – bislang nicht praktiziertes – System „flexibler Schutzgebiete“ der Forderung nach einer Dynamisierung des Gebietsschutzrechts gerecht werden könnte. Im Mittelpunkt stehen dabei die Möglichkeiten einer fortwährenden Anpassbarkeit von FFH-Gebieten und europäischen Vogelschutzgebieten sowie die Vereinbarkeit räumlich und inhaltlich flexibler Schutzgebiete mit dem nationalen Verfassungsrecht, insbesondere dem Rechtsstaatsprinzip und der Eigentumsgarantie.