Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

De En Es
Modellierung der Mechanismen während der Induktionsphase beim Kristallisationsfouling

Printausgabe
EUR 23,30 EUR 22,14

E-Book
EUR 16,31

Modellierung der Mechanismen während der Induktionsphase beim Kristallisationsfouling (Band 18)

Moriz Mayer (Autor)

Vorschau

Vorwort, PDF (53 KB)
Leseprobe, PDF (180 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (68 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783954045143
ISBN-13 (E-Book) 9783736945142
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 134
Umschlagkaschierung glänzend
Auflage 1. Aufl.
Buchreihe ICTV-Schriftenreihe
Band 18
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Braunschweig
Erscheinungsdatum 17.09.2013
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Maschinenbau und Verfahrenstechnik
Wärme-, Kälte- und Klimatechnik
Schlagwörter Verfahrenstechnik, Belagbildung, Fouling, Kristallisation, Modellierung, Simulation
Beschreibung

In dieser Arbeit wurde die Induktionsphase beim Kristallisationsfouling hinsichtlich ihrer Wirkmechanismen experimentell untersucht und modelliert. Die Induktionsphase ist der Zeitraum zu Beginn einer unerwünschten Belagbildung, in welcher der Wärmedurchgang nicht reduziert ist. Der entsprechende Foulingwiderstand Rf ist in dieser Phase gleich Null oder sogar kleiner Null, wenn der Wärmeübergang aufgrund mikroskopischer Ablagerungen verstärkt wird. Es ist daher von großem Interesse, diese frühen Foulingstadien berechnen zu können, da Wärmeübertragungsprozesse bei Auftreten von Kristallisationsfouling in der Induktionsphase nicht reduziert werden. Die identifizierten Einzelmechanismen konnten in Initialisierung bzw. Keimbildung, Wachstum, Haftung und Abtragung unterteilt werden. In der Modellierung wurde zur Bestimmung der Induktionszeit ein Biot-Zahlen abhängiger Schwellenwert eingeführt. Entsprechende Simulationen mit Hilfe sequentieller Monte-Carlo-Methoden bekräftigten die gefundenen Zusammenhänge und bildeten die experimentellen Induktionszeiten ab.