Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Salzkerntechnologie für Hohlgussbauteile im Druckguss

Printausgabe
EUR 29,30 EUR 27,84

E-Book
EUR 20,51

Salzkerntechnologie für Hohlgussbauteile im Druckguss (Band 96)

Burkhard Fuchs (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, PDF (40 KB)
Leseprobe, PDF (240 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783954047581
ISBN-13 (E-Book) 9783736947580
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 142
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1. Aufl.
Buchreihe Audi Dissertationsreihe
Band 96
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Erlangen-Nürnberg
Erscheinungsdatum 25.07.2014
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Maschinenbau und Verfahrenstechnik
Bergbau- und Hüttenwesen
Schlagwörter Druckguss, Leichtmetalldruckguss, Kern, Gießkern, verlorener Kern, Salzkern, verlorener Salzkern, Hohlstrukturen im Druckguss, Hinterschnitte im Druckguss, Gießsimulation, Simulation, Fluid-Struktur-Interaktion, Kernkompression, Oberflächenrauheit, Nasspressen, Salzschlicker, High pressure die casting, lost core, salt core, undercuts in HPDC, hollow parts in HPDC, casting simulation, fluid-structure-interaction, core compression, surface roughness, wet pressing, salt slurry
Beschreibung

Gestiegene Anforderungen an Leichtbau und Funktionsintegration im Fahrzeugbau erfordern Verfahren, die in einem hochproduktiven Prozess Ökonomie und Qualität optimal darstellen. Insbesondere die Urformverfahren und besonders das Druckgießen vereinen die Möglichkeit der Herstellung endkonturnaher Produkte mit höchstkomplexen Strukturen innerhalb kürzester Prozesszeiten.
Beim Druckguss ist die Darstellung einfacher Hinterschnitte nur durch den Einsatz aufwendiger Schieber möglich. Es können keine Hohlstrukturen hergestellt werden. Gängige Sandkerne sind nicht geeignet, da sie den verfahrensspezifischen Anforderungen nicht genügen.
Verlorene Kerne aus Salz, Natriumchlorid, stellen hier eine Lösung dar. Nach dem Abguss werden sie mit einem Hochdruckwasserstrahl entfernt und ermöglichen so die Herstellung dünnwandiger Strukturbauteile höherer Steifigkeit bei gleichzeitiger Gewichtsreduktion.