Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Konstruktion und Simulation eines SOFC-Systems mit Anodenabgasrezirkulation

Printausgabe
EUR 55,70

E-Book
EUR 38,99

Konstruktion und Simulation eines SOFC-Systems mit Anodenabgasrezirkulation (Band 21)

Sebastian Stenger (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, PDF (52 KB)
Leseprobe, PDF (520 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783954048045
ISBN-13 (E-Book) 9783736948044
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 274
Auflage 1. Aufl.
Buchreihe Schriftenreihe des Energie-Forschungszentrums Niedersachsen (EFZN)
Band 21
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Braunschweig
Erscheinungsdatum 17.09.2014
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Allgemeine Ingenieurwissenschaften
Maschinenbau und Verfahrenstechnik
Schlagwörter SOFC, Systementwicklung, Anodenabgas-Recyling, Propan-Reformierung, Wärme-Integration, Dynamische Simulation, Technische Mechanik, Strömungsmechanik, Thermodynamik, Konstruktionstechnik, Wärmetechnik, Kältetechnik, Klimatechnik, Strömungsmaschinen, Kolbenmaschinen, Umwelttechnik
URL zu externer Homepage https://www.efzn.de/de/ueber-uns/oeffentlichkeitsarbeit/efzn-schriftenreihe/
Beschreibung

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Konstruktion und der Simulation von Solid Oxide Fuel Cell (SOFC)-Systemen. Im Rahmen von zwei öffentlich geförderten Projekten wurden zwei unterschiedliche SOFC-Systeme aufgebaut und charakterisiert. Bei beiden Systemen ist die Verwendung von wasserdampfhaltigem Anodenabgas für die Reformierung von Propan von zentraler Bedeutung. Das auf diese Weise erzeugte wasserstoffreiche Brenngas wird in einer SOFC mit hohem Wirkungsgrad elektrochemisch verstromt. Für beide Systeme wurden dynamische System-Modelle eingesetzt und erweitert. Die Simulationsergebnisse wurden mit Messdaten aus der Inbetriebnahme verglichen und validiert. Hierdurch konnte ein sehr gutes wärmetechnisches Verständnis beider Systeme generiert werden. Es zeigt sich dass neben der Modellierung der Hauptkomponenten auch deren wärmetechnische Wechselwirkungen (z.B. durch Wärmeleitung) von Bedeutung sind.