Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
2019-02-11_banner_durchlaufend_versandkostenfrei_jan-apr Titelbild-leitlinien
Lungen-Clearance

Printausgabe
EUR 25,40

E-Book
EUR 17,78

Lungen-Clearance

Physikalische Modelle zu den Reinigungsmechanismen im respiratorischen Trakt

Robert Sturm (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, PDF (120 KB)
Leseprobe, PDF (340 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783954048380
ISBN-13 (E-Book) 9783736948389
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 134
Umschlagkaschierung glänzend
Auflage 1. Aufl.
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 18.11.2014
Allgemeine Einordnung Sachbuch
Fachbereiche Physik
Humanmedizin
Schlagwörter Lunge, Clearance, Partikel, Inhalation, Deposition, mathematisches Model, Simulation, Theoretische Physik, Theoretische Medizin
Beschreibung

Der Autor beschäftigt sich in seiner Monographie mit der physikalischen Modellbildung in Verbindung mit Clearance-Prozessen. Diese bewirken die Entfernung von jener Partikelmasse, welche während der Inhalation im Atemtrakt deponiert wird. Anhand verschiedener theoretischer Ansätze (Compartment-Modell, stochastische Näherung) wird der Versuch unternommen, sowohl die beiden Phasen der bronchialen Clearance (schnelle und langsame) als auch den alveolären Reinigungsvorgang mit möglichst hoher Präzision zu erfassen. Die Validierung der Modelle erfolgt größtenteils mithilfe von experimentellen Daten; dabei kann den Approximationen durchweg eine zufriedenstellende Prädiktionsgüte bescheinigt werden. Neben der rein rechnerischen Erfassung der Lungen-Clearance gelangt auch ein graphisches Modell zur Vorstellung, mit dessen Unterstützung dreidimensionale Partikelverteilungen in den Luftwegen und deren Veränderungen im Zuge des Clearance-Prozesses veranschaulicht werden können. Gerade letzterer Modellansatz zeichnet sich durch seine Kompatibilität mit entsprechenden medizinischen Bildgebungsverfahren aus und stellt damit eine für die Zukunft vielversprechende Schnittstelle zwischen Physik und Medizin dar.