Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Charakterisierung komplexer Ziele für breitbandige automobile 77/79 GHz-Radarsensoren

Printausgabe
EUR 38,50

E-Book
EUR 26,95

Charakterisierung komplexer Ziele für breitbandige automobile 77/79 GHz-Radarsensoren

Markus Andres (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, PDF (54 KB)
Leseprobe, PDF (240 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783954049196
ISBN-13 (E-Book) 9783736949195
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 192
Umschlagkaschierung glänzend
Auflage 1. Aufl.
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Ulm
Erscheinungsdatum 06.02.2015
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Elektrotechnik
Allgemeine Elektrotechnik
Schlagwörter Radar, FMCW-Radar, Breitband, 77GHz, 79 GHz, Gussgaengerklassifikation, Streuzentren, Konturerfassung, Mikro-Doppler
Beschreibung

Radarsensoren zeichnen sich dadurch aus, dass in nur einem Messzyklus sowohl die Entfernung, die Geschwindigkeit, die Winkelablage als auch die Reflektivität von Zielen ermittelt werden können. Diese Sensoren sind besonders robust gegenüber äußeren Witterungseinflüssen und können tageszeitunabhängig betrieben und verdeckt verbaut werden.
In der vorliegenden Arbeit wird das Potential von breitbandigen Radarsensoren im 77/79 GHz-Frequenzband untersucht, die für zukünftige automobile Sicherheits- und Fahrerassistenzsysteme eingesetzt werden können. Es werden dazu flexible Messverfahren vorgestellt, die von ausgedehnten Objekten die charakteristischen Hauptstreuzentren und damit deren Kontur erfassen können. Da der Personenschutz einen wichtigen Aspekt darstellt, wird das Rückstreuverhalten eines Fußgängers untersucht und ein adaptives Signalverarbeitungsverfahren entwickelt, um bei begrenzter Sensormesszeit einen langsam bewegten Fußgänger von einem Fahrzeug zu unterscheiden. Aus den Ergebnissen dieser Arbeit werden abschließend Anforderungen an zukünftige Radarsensoren abgeleitet.