Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Der Schutz von Kindern und Jugendlichen nach dem UWG

Printausgabe
EUR 48,00

E-Book
EUR 33,60

Der Schutz von Kindern und Jugendlichen nach dem UWG

Tessa Milena Böttger (Autor)

Vorschau

Vorwort, PDF (68 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (150 KB)
Leseprobe, PDF (160 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783954049707
ISBN-13 (E-Book) 9783736949706
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 256
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1. Aufl.
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Osnabrück
Erscheinungsdatum 28.04.2015
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Rechtswissenschaft
Bürgerliches Recht und Zivilprozessrecht
Handels- und Wirtschaftsrecht
Schlagwörter UWG, Kinder, Jugendliche, Medien, Kognitive Entwicklung, UGP-Richtlinien
Beschreibung

Kinder und Jugendliche sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor und eine attraktive Zielgruppe für die Werbeindustrie. Aufgrund ihrer kognitiven und sozialen Entwicklung sowie ihrer gering ausgeprägten Lebenserfahrung in Bezug auf wirtschaftliche Abläufe sind junge Verbraucher oftmals anfällig für Werbemaßnahmen, was zur Frage nach einer eventuellen Schutzbedürftigkeit führt.
Die vorliegende Ausarbeitung stellt zunächst die kognitive Entwicklung Heranwachsender mit Blick auf mögliche Interessen von Kindern und Jugendlichen dar. Dem schließt sich die Darstellung innerer Prozesse an, die mit der Konsumentscheidung minderjähriger Verbraucher einhergehen. Die gewonnenen Erkenntnisse dienen der Herleitung der sich möglicherweise daraus ergebenden Schutzbedürftigkeit von Konsumenten im Kindes- und Jugendlichenalter. Ob die Regelungen des UWG diesem Schutzbedürfnis gerecht werden, wird unter Auswertung der ergangenen Rechtsprechung untersucht. Hierbei werden Neuerungen berücksichtigt, die sich aus dem Inhalt der Richtlinie zu unlauteren Geschäftspraktiken 2005/29/EG ergeben haben.