Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Regulierung und Haftung von Ratingagenturen

Printausgabe
EUR 67,80

Regulierung und Haftung von Ratingagenturen (Band 62)

Die Neuregulierung nach der 2. Änderungsverordnung zur Ratingverordnung, prozessuale Durchsetzbarkeit einer Haftung und ein Vergleich zum australischen Recht

Philipp Schultes (Autor)

Vorschau

Vorwort, PDF (76 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (150 KB)
Leseprobe, PDF (160 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783954049639
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 414
Umschlagkaschierung glänzend
Auflage 1. Aufl.
Buchreihe Reihen des Cuvillier-Verlages - Rechtswissenschaften
Band 62
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Augsburg
Erscheinungsdatum 19.05.2015
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Rechtswissenschaft
Bürgerliches Recht und Zivilprozessrecht
Internationales Recht und ausländisches Recht
Schlagwörter Kapitalmarktrecht, Rating, Ratingagenturen, Ratingmarkt, Oligopol, Interessenskonflikte, Regulierung, Änderungsverordnung, Europäische Ratingagentur, Haftung, prozessuale Durchsetzbarkeit, in camera-Verfahren, Betriebsgeheimnis, Geschäftsgeheimnis, Zivilprozess, europäischer Haftungstatbestand, Art. 35a CRA III VO, Australien, Rechtsvergleich, Emittent, Investor, Anleger
Beschreibung

Ratingagenturen gelten als Mitverursacher für den Ausbruch der Finanzkrise, da sie für risikoreiche Anlagen die beste Bonität aussprachen. Konsequenz der Finanzkrise war nicht nur, dass der Kapitalmarkt als solcher massive Einbußen erlitten hat, sondern auch, dass Anleger massive Schäden hinnehmen mussten. Die fehlerhaften Bonitätseinschätzungen der Ratingagenturen aus dieser Zeit lösten eine Diskussion über eine staatliche Intervention aus. Der europäische Gesetzgeber sah sich deshalb genötigt, erstmals ein umfangreiches Regelwerk für Ratingagenturen in Form der Ratingverordnung aufzustellen. Diese wurde jetzt in kurzer Zeit zweimal novelliert und verschärft, zuletzt mit der 2. Änderungsverordnung im Jahr 2013. Der Verfasser untersucht in seiner Arbeit die Frage, ob mit den bisherigen Maßnahmepaketen den gesetzten Zielen zur Regulierung des Ratingmarktes entsprochen wurde oder ob noch weiterer Umsetzungsbedarf durch den Gesetzgeber besteht. Außerdem geht der Verfasser auf die Frage der Haftung von Ratingagenturen sowohl nach nationalem Recht als auch nach dem neu in die Ratingverordnung eingeführten europäischen Haftungstatbestand (Art. 35a CRA III VO) ein. Dabei beschäftigt er sich insbesondere mit der prozessualen Durchsetzbarkeit einer Haftung. Abschließend nimmt er einen Vergleich zum australischen Recht vor, wo jüngst eine Ratingagentur zu Schadensersatz gegenüber klagenden Anlegern verurteilt wurde.