Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Die Tuberkulosebekämpfung im Kreis Kempen, 1918 - 29

Printausgabe
EUR 23,90

E-Book
EUR 16,73

Die Tuberkulosebekämpfung im Kreis Kempen, 1918 - 29 (Band 8)

Yvonne Gavallér (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, PDF (68 KB)
Leseprobe, PDF (96 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736991422
ISBN-13 (E-Book) 9783736981423
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 66
Auflage 1. Aufl.
Buchreihe Düsseldorfer Texte zur Medizingeschichte
Band 8
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 19.11.2015
Allgemeine Einordnung Sachbuch
Fachbereiche Sozial- und Wirtschaftsgeschichte
Beschreibung

In einer Abwehrhaltung hatte der deutsche Staat lange Zeit nur mit Desinfektionsmaßnahmen und Vorschriften zur Indoktrination hygienischer Verhaltensweisen gegen die Ausbreitung der Tuberkulose in den unteren Gesellschaftsschichten gearbeitet. Den der Krankheit zugrunde liegenden sozialen Problemen dieser Menschen versuchten vor dem Ersten Weltkrieg vor allem auf private Initiativen gegründete Vereine und Wohlfahrtsverbände Abhilfe zu schaffen. Erst nach dem Ersten Weltkrieg begann auch der Staat aktiv in die Beseitigung der sozialen Missstände und damit auch in die Tuberkulosebekämpfung einzugreifen. Was führte zu diesem Paradigmenwechsel und welche Wissenschaftskonzepte standen dahinter? Welche Voraussetzungen waren gegeben, die ein staatliches Eingreifen einforderten? An dem Regionalbeispiel des damaligen Landkreises Kempen stellt Yvonne Gavallér dar, welche Maßnahmen zur Tuberkulosebekämpfung ergriffen wurden und bewertet diese vor dem Hintergrund der zeitgenössischen Kritik an der Medizinalgesetzgebung und der Umsetzung der Tuberkulosefürsorge. An welchen Stellen griffen die Gesetze nicht weit genug? War die Tuberkulosebekämpfung ausbaufähig? Vor welchen Problemen stand das Gesundheitssystem in Bezug auf die Tuberkulose und konnten sie gelöst werden? Wie wirkte sich die Krankheit auf die soziale Ungleichheit aus und lassen sich Parallelen von damals zu heute ziehen?