Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Anwendungsmöglichkeiten und mechanistische Untersuchungen zu Prozessbesonderheiten des Dry Powder Coating

Printausgabe
EUR 77,60

E-Book
EUR 54,32

Anwendungsmöglichkeiten und mechanistische Untersuchungen zu Prozessbesonderheiten des Dry Powder Coating

Fabian Klar (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, PDF (93 KB)
Leseprobe, PDF (130 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736991491
ISBN-13 (E-Book) 9783736981492
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 532
Auflage 1. Aufl.
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Düsseldorf
Erscheinungsdatum 02.12.2015
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Pharmazie
Schlagwörter Befilmung, Coating Effizienz, Dry Coating, Filmbildung, Kontaktwinkel, Rotor-Wirbelbett, Thermische Analyse, Verlängerte Freisetzung, Weichmacher
Beschreibung

Dry (Powder) Coating ist eine moderne Befilmungstechnik für feste Arzneiformen, die im Gegensatz zu konventionellen Methoden auf die Verwendung organischer Lösungsmittel und Wasser verzichtet. Diese Arbeit befasst sich mit Untersuchungen zur Erweiterung der Anwendungsmöglichkeiten des Dry Coating sowie zu dessen Prozessbesonderheiten. Es konnte gezeigt werden, dass die gezielte Herstellung von Filmen für unterschiedliche Freisetzungsprofile, wie verzögerter oder verlängerter Freisetzung, mittels Dry Coating möglich ist. Auch eignet sich das Dry Coating zur Befilmung vieler gebräuchlicher Kerne, wie Pellets, Tabletten, Hart- und Weichkapseln. Durch Testung einer Vielzahl von Hilfsstoffen gelang es, Formulierungen für unterschiedliche Polymere zu entwickeln. Hierbei sind Weichmacher und adhäsionsfördernde Zusätze von wesentlicher Bedeutung, um eine gute Filmbildung sowie eine hohe Effizienz des Prozesses zu ermöglichen. Im Vordergrund steht dabei die Verwendung moderner, toxikologisch unbedenklicher Weichmacher und Zusatze. Systematische Untersuchungen von Prozessparametern erbrachten Erkenntnisse zu Ursachen der Prozessausbeute sowie Möglichkeiten, diese zu optimieren.