Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Nanopartikel unedler Metalle

Printausgabe
EUR 44,80

E-Book
EUR 31,36

Nanopartikel unedler Metalle

Christian Schöttle (Autor)

Vorschau

Leseprobe, Datei (1000 KB)
Inhaltsverzeichnis, Datei (720 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736992221
ISBN-13 (E-Book) 9783736982222
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 180
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Karlsruhe
Erscheinungsdatum 21.03.2016
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Chemie
Anorganische Chemie
Schlagwörter Nanopartikel, unedle Metalle, Bimetallische Nanopartikel, Folgereaktionen, Natrium Elektrit, flüssiger Ammoniak, Natrium Naphthalenid, Anorganische Chemie
Beschreibung

Obwohl das Periodensystem zu über vier Fünfteln aus metallischen Elementen besteht, beschäftigen sich die meisten Arbeiten zu Metall-Nanomaterialien bisher mit den drei Münzmetallen Cu, Ag und Au sowie den Edelmetallen Pd und Pt. Die Darstellung und Handhabung von Nanopartikeln unedler Metalle ist aufgrund deren enormen Luftempfindlichkeit eine Herausforderung. Die Nanopartikel werden erheblich reaktiver, je kleiner die Partikel sind und je unedler das Metall ist. Die hohe Aktivität und Reaktivität ist jedoch nicht nur eine Herausforderung, sie eröffnet auch neue Möglichkeiten beispielsweise in der Katalyse oder chemischen Synthese.

Im Rahmen dieser Arbeit war es möglich Nanopartikel der Metalle Mo0, W0, Fe0, Ru0, Ni0, Re0, Zn0 und Ti0 darzustellen. Darüber hinaus wurden die binären Phasen Re4Mo, FeRu, FeAs2, FeSb2, MoS2, Zn@ZnS sowie ZnO nanoskalig synthetisiert. Anhand zweier reduktiver Synthesen in flüssiger Phase, die sich im Wesentlichen durch das Reduktionsmittel und damit verbunden im Reaktionsmedium unterscheiden, konnten qualitativ hochwertige Nanopartikel unedler Metalle erhalten werden. Dazu wurden neue Synthesen mittels Natrium-vermittelter Reduktion in flüssigem Ammoniak und [NaNaph]- beziehungsweise [LiNaph]-vermittelter Reduktion in Ethern entwickelt. Beide Synthesen wurden dabei auf die Darstellung sehr kleiner, oxidfreier und nicht agglomerierter Nanopartikel einheitlicher Form und Größe optimiert.