Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
2019-02-11_banner_durchlaufend_versandkostenfrei_jan-apr Titelbild-leitlinien
Evaluation der Magnetresonaztomographie zur longitudinalen Untersuchung degradierbarer Mag-nesiumimplantate in vivo

Printausgabe
EUR 49,20

E-Book
EUR 34,44

Evaluation der Magnetresonaztomographie zur longitudinalen Untersuchung degradierbarer Mag-nesiumimplantate in vivo

Diane Haake (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (120 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (85 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736993839
ISBN-13 (E-Book) 9783736983830
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 186
Auflage 1. Aufl.
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Hannover
Erscheinungsdatum 31.10.2016
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Veterinärmedizin
Schlagwörter resorbierbare Implantatmaterialien, Magnesium, Magnesiumlegierung, Rattenmodell, Femur, Bildgebung, Magnetresonanztomographie, µ-Compuertomographie, funktionelle Bildgebung, Histologie
Beschreibung

Ziel der vorliegenden Arbeit war die Etablierung eines Modells, das es ermöglicht, mithilfe der Magnetrsonanztomographie den Einheilungsprozess sowie Materialeigenschaften von degradierbaren Knochenimplantaten in einer longitudinalen in vivo Studie zu charakterisieren.
Hierfür wurden 2 mm * 5 mm große Pins der möglichen Biomaterialien hochreines Magensium sowie der neu entwickelten Legierung Mg5%Gd gefertigt und intramedullär in den Rattenfemur implantiert. Als Kontrollen wurden das inerte Polymer PEEK und eine Leerbohrung untersucht. Über einen postoperativen Beobachtungszeitraum von acht Wochen wurden die Tiere zu fünf festgelegten Zeitpunkten im MRT untersucht. Hierbei kam neben der anatomischen auch die funktionelle Bildgebung zur Anwendung. Um die erhobenen Befunde objektiv beurteilen zu können, wurden zu jedem Zeitpunkt der Verlaufsuntersuchung Femura für eine histologische Untersuchung asserviert.
Im Rahmen einer Vergleichsstudie wurde nach identischem Schema exemplarisch eine postoperative Verlaufsuntersuchung mit dem µ-CT durchgeführt, da sich dieses als bisher standardmäßig genutztes Bildgebungsverfahren in vivo etabliert hat.