Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
2019-02-11_banner_durchlaufend_versandkostenfrei_jan-apr Titelbild-leitlinien
7. Praxistagung Deponie 2016

Printausgabe
EUR 78,00

E-Book
EUR 54,60

7. Praxistagung Deponie 2016

Rechtliche, wirtschaftliche und technische Aspekte der Deponie

Matthias Kühle-Weidemeier (Herausgeber)

Vorschau

Leseprobe, PDF (110 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (36 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736994065
ISBN-13 (E-Book) 9783736984066
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 340
Auflage 1. Aufl.
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 21.11.2016
Allgemeine Einordnung Tagungs- und Kongressband
Fachbereiche Umweltforschung, Ökologie und Landespflege
Schlagwörter Abfallwirtschaft, Abfallbehandlung, Deponien, Altlasten, Geotechnik, Abfallrechtliche Gefährlichkeitskriterien, Deponieverbot, Deponieverordnung, Deponiebedarf, europäisches Chemikalienrecht, EU-Kreislaufwirtschaftspaket
Beschreibung

Mit der “Verordnung zur Umsetzung der novellierten abfallrechtlichen Gefährlichkeitskriterien”, die im März d. J. in Kraft getreten ist, wurde das nationale Deponierecht vollständig an das neue europäische Chemikalienrecht angepasst.
Die von der EU-KOM im Rahmen des Kreislaufwirtschaftspakets im Dezember 2015 vorgelegten materiellen Ziele zum Deponierungsverbot von getrennt erfassten Abfallfraktionen
und zur Reduktion der direkt abgelagerten Siedlungsabfälle gehen in die richtige Richtung, greifen aber zu kurz. Insbesondere das Deponieverbot ist, um die Anwendung
der Abfallhierarchie nach Art. 4 AbfRRl zu unterstützen, nicht zielführend, unbestimmt und darüber hinaus schwer vollziehbar. Eine Steigerung der getrennten Sammlung und damit des Recyclings wird nicht erreicht. Die Bundesstatistik für 2014 deutet, wenn auch schwächer als in den Vorjahren, auf einen regionalspezifischen Deponiebedarf von DK I-Deponien hin, der mittlerweile fast alle Länder tangiert und zunehmend auch in deren Abfallwirtschaftsplanung berücksichtigt wird.