Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Das Deutschtum im Spannungsfeld von Magyarisierung und nationaler Selbstbehauptung und die deutsche Sprache in der ungarischen Reichshälfte der Donaumonarchie im Spiegel des ungarndeutschen Zeitungswesens (1867-1918)

Printausgabe
EUR 124,80

Das Deutschtum im Spannungsfeld von Magyarisierung und nationaler Selbstbehauptung und die deutsche Sprache in der ungarischen Reichshälfte der Donaumonarchie im Spiegel des ungarndeutschen Zeitungswesens (1867-1918)

Horst Föllmer (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (6,4 MB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (1,6 MB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736994287
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 1234
Auflage 1. Aufl.
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 05.01.2017
Allgemeine Einordnung Sachbuch
Fachbereiche Geschichtswissenschaften
Geschichte der Neuzeit
Orts- und Landesgeschichte, Regionalgeschichte
Schlagwörter Magyaren, Ungarn, Nationalstaat, Germanisierung, Deutschtum, Sprachenpolitik, Publizistik
Beschreibung

Die Verkündigung der Nationalstaatsidee im Zuge der Französischen Revolution entfesselte Nationalismen, die gerade in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ihren Kulminationspunkt fanden. Den Weg für jene Entwicklung hatte nicht zuletzt die Nationalitätenpolitik des alten Ungarn vorgezeichnet, das wohl beispielhaft als ein ethnisches „Experimentierfeld“ anzusehen ist. Das nationale Erwachen der Magyaren seit der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts als Reaktion auf die zunehmenden Germanisierungstendenzen der Zeit Maria Theresias und Josephs II., das in seiner extremsten Artikulation sogar die Selbstvernichtung der das Magyarentum tragenden herrschenden Schicht in Ungarn in Kauf zu nehmen schien, zeigt sich so auch in einer Sprachenverordnung, die den Magyaren dazu dienen sollte, in dem multiethnischen Staat Ungarn zur herrschenden Staatsnation zu werden und der drohenden Assimilierung zu entgehen. Die Erneuerung und bewußte Pflege der ungarischen Sprache geriet so mehr und mehr zu einem Mittel der nationalen Selbstbehauptung und zu einem Kampfmittel gegen eine propagierte Überfremdung, was vielerseits auf heftigen Widerstand stieß. Die Thematisierung dieser Konflikte des Deutschtums im Spannungsfeld zwischen Magyarisierung und nationaler Selbstbehauptung in der ungarndeutschen Publizistik der Jahre 1867-1918 in der ungarischen Reichshälfte der Donaumonarchie ist der Gegenstand dieser ausführlichen, groß angelegten Untersuchung.