Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Lässt sich mit einer Candida albicans-Sanierung eine Reduzierung des Einsatzes chemischer Antibiotika bei akuten Infekten der Atemwege erreichen?

Printausgabe
EUR 34,90

Lässt sich mit einer Candida albicans-Sanierung eine Reduzierung des Einsatzes chemischer Antibiotika bei akuten Infekten der Atemwege erreichen?

Susanne Hinze (Autor)
Attila Czirfusz (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, PDF (65 KB)
Leseprobe, PDF (99 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736995130
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 136
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 21.04.2017
Allgemeine Einordnung Sachbuch
Fachbereiche Allgemeine Literaturwissenschaft
Schlagwörter Atemwegsinfekte, Candida albicans, Antibiotika, Telemedizin
Beschreibung

Im ambulanten allgemeinmedizinischen Bereich konnte trotz der zunehmenden Resistenzentwicklung der bakteriellen Erreger noch keine deutliche Verringerung des Einsatzes chemischer Antibiotika erreicht werden. Aus dieser Situation wurde das Forschungsziel dieser Untersuchung abgeleitet: die Reduzierung des Antibiotikaverbrauchs im ambulanten allgemeinmedizinischen Bereich bei akuten Atemwegsinfekten. Nach dem einleitenden Kapitel wird ein Literaturüberblick zur Problemstellung geliefert. Alsdann erfolgen die Beschreibung des Forschungsziels und sämtlicher Forschungsfragen sowie der Untersuchungsmethodik. Die Untersuchungsergebnisse werden zunächst deskriptiv dargestellt. Dem darauf folgenden Kapitel ist zu entnehmen, ob die Durchführung von statistischen Testverfahren zu signifikanten Ergebnissen geführt hat. Obwohl das Forschungsziel eindeutig erreicht wurde, musste das Kapitel Limitationen hinzugefügt werden, welches die Gründe für die eingeschränkte Aussagekraft der Untersuchungsergebnisse aufgezeigt. Allerdings gibt es im Laufe der Untersuchung Hinweise, die einen Ausblick auf die Telemedizin im letzten Kapitel gerechtfertigt erscheinen lassen.