Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Las relaciones sociales de poder durante el siglo XX

E-Book
EUR 25,00

Las relaciones sociales de poder durante el siglo XX

¿Dominio político ladino o consenso político ladino-indígena?

José Manuel Rincón (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (680 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (630 KB)

ISBN-13 (E-Book) 9783736984431
Sprache Spanisch
Seitenanzahl 577
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Hannover
Erscheinungsdatum 19.06.2017
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Sozialwissenschaften
Schlagwörter Indigenas, Ladinos, Olintepeque, Guatemala, Kolonialzeit, Eliten, politische Machtaufteilung, Indigenous, colonial times, elites, division of power
Beschreibung

Die vorliegende Arbeit untersucht die politischen Machtbeziehungen der Eliten der Indigenas und der Ladinos in der Gemeinde Olintepeque im Westen Guatemalas im 20. Jahrhundert. Vor dem Hintergrund der rassistischen Staatsideologie, die von der Kolonialzeit bis in die Gegenwart das Verhältnis der beiden Gruppen geprägt hat, hebt die Untersuchung die Notwendigkeit einer differenzierteren Betrachtung der vielfach postulierten politischen Vorherrschaft der Ladinos hervor. Basierend auf einer historischen Analyse, weist die Arbeit auf, dass das Verhältnis der Eliten in Olintepeque nicht von Dominanz-, sondern von Verhandlungsmechanismen und gegenseitiger Abhängigkeit geprägt war und für beide mit politischen als auch wirtschaftlichen Vorteilen verbunden waren. Die politische Machtaufteilung zwischen den Eliten der Ladinos und der Indigenas festigte gleichzeitig die Vorherrschaft beider über die Bevölkerungsmehrheit in Olintepeque und zerbrach erst Ende der 50er Jahre.

The thesis examines the political power relations by the Indigenous and Ladino elites in Olintepeque/ Western Guatemala in the 20th century. Against the background of the racist national ideology which has shaped the relationship between the two groups from colonial times till present, the investigation highlights the need for a more differentiated interpretation of the political relations between the two elites. Based on an historical analysis, the thesis demonstrates that the relationship between the Ladino and Indigenous elites in Olintepeque was not characterized by domination but instead by negotiation mechanisms and mutual dependence, with both elites benefiting from this arrangement. Their division of power consolidated the domination of both elites over the indigenous majority in Olintepeque and only came to an end in the mid-20th century.