Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Einfluss von Injektionsanästhesie-Protokollen sowie intratestikulär verabreichtem Lidocain auf die Anästhesie- und Operationsqualität sowie den postoperativen Schmerz bei Warmbluthengsten nach Feldkastration

Printausgabe
EUR 30,70

E-Book
EUR 21,50

Einfluss von Injektionsanästhesie-Protokollen sowie intratestikulär verabreichtem Lidocain auf die Anästhesie- und Operationsqualität sowie den postoperativen Schmerz bei Warmbluthengsten nach Feldkastration (Band 30)

Lara Twele (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, PDF (61 KB)
Leseprobe, PDF (94 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736996472
ISBN-13 (E-Book) 9783736986473
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 186
Auflage 1.
Buchreihe Wissenschaftliche Reihe der Klinik für Pferde
Band 30
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort TiHo Hannover
Erscheinungsdatum 02.11.2017
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Veterinärmedizin
Schlagwörter Injektionsanästhesie-Protokollen, intratestikulär, verabreichtem
Beschreibung

Kastrationen von Hengsten gehören zu den häufigsten elektiven chirurgischen Eingriffen. Obwohl Kastrationen am stehenden, sedierten Pferd durchgeführt werden können, machen es bestimmte Umstände erforderlich, die Kastration in Allgemeinanästhesie durchzuführen. Zudem herrscht unter Pferdepraktikern kein Konsens bezüglich des Schmerzmanagements während und nach der Kastration. Daher war es Ziel dieser Untersuchung, den Einfluss von zwei etablierten Injektionsnarkose-Protokollen hinsichtlich der Operations-, Anästhesie- und Aufstehqualität bei der Hengstkastration unter Feldbedingungen zu vergleichen. Zudem erfolgte eine Evaluierung des Einflusses von intratestikulär appliziertem Lidocain auf die intraoperative Nozizeption und den postoperativen Schmerz. Zusammenfassend führte die Infusionsnarkose mittels Triple-Drip (Xylazin, Ketamin und Guaifenesin) zu einer besseren Operationsqualität sowie zu kürzeren und sichereren Aufstehphasen im Vergleich zur wiederholten Bolus-Applikation von Xylazin und Ketamin. Die intraoperative Nozizeption konnte durch die Lokalanästhesie der Hoden verringert und die Operationsqualität damit verbessert werden. Lidocain hatte in dieser Studie einen nur geringen Effekt auf den frühen postoperativen Kastrationsschmerz.