De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Einfluss der α2-Adrenorezeptor Agonisten Xylazin und Dexmedetomidin allein und in Kombination mit dem peripheren α2-Adrenorezeptor Antagonisten MK-467 auf die Mikroperfusion und Oxygenierung des Gastrointestinaltrakts des Pferdes in Allgemeinanästhesie

Printausgabe
EUR 21,75

E-Book
EUR 15,20

Einfluss der α2-Adrenorezeptor Agonisten Xylazin und Dexmedetomidin allein und in Kombination mit dem peripheren α2-Adrenorezeptor Antagonisten MK-467 auf die Mikroperfusion und Oxygenierung des Gastrointestinaltrakts des Pferdes in Allgemeinanästhesie (Band 34)

Liza Wittenberg-Voges (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, PDF (110 KB)
Leseprobe, PDF (110 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736996687
ISBN-13 (E-Book) 9783736986688
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 126
Auflage 1.
Buchreihe Wissenschaftliche Reihe der Klinik für Pferde
Band 34
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort TiHo Hannover
Erscheinungsdatum 21.11.2017
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Veterinärmedizin
Schlagwörter Pferde Anästhesie, α2-Agonisten, α2- Antagonisten, MK-467
Beschreibung

Ein Großteil unerwünschter Nebenwirkungen von α2-Agonisten wird über periphere α2-Adrenorezeptoren vermittelt. Eine dieser Nebenwirkungen ist die negative Beeinflussung der peripheren Gewebeperfusion. Ziel der Studie war es, den Einfluss von zwei verschiedenen α2-Agonisten allein und in Kombination mit dem peripheren α2-Rezeptor Antagonisten MK-467 auf globale kardiovaskuläre Parameter und die Mikroperfusion des Magendarmtrakts zu untersuchen.
Die Ergebnisse dieser Studie weisen darauf hin, dass die Bolusapplikation von MK-467 den peripheren vasokonstriktorischen Effekt von α2-Agonisten aufhebt und damit einen deutlichen Abfall des MAP bewirkt. Dies führte jedoch trotz eines gesteigerten Herzauswurfindex zu einer verschlechterten Perfusion des Gastrointestinaltrakts, da der kritische Perfusionsdruck unterschritten wurde.