Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Große Dörfer – Kleine Städte

Printausgabe
EUR 19,90

E-Book
EUR 13,90

Große Dörfer – Kleine Städte (Band 9)

Doris Schmied (Herausgeber)
Wüstenrot Stiftung (Herausgeber)

Vorschau

Leseprobe, PDF (190 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (78 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736997936
ISBN-13 (E-Book) 9783736987937
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 158
Auflage 1.
Buchreihe RURAL
Band 9
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 30.05.2018
Allgemeine Einordnung Sachbuch
Fachbereiche Sozialwissenschaften
Schlagwörter Alterung, Wandel, Dorf, Kleinstadt, Diversität, ländliche Räume, demographischer Wandel, Baukultur, Arnsberger Modell
Beschreibung

Große Dörfer und kleine Städte sind das Bindeglied zwischen dem Ländlichem und dem Urbanen, sie sind bisher wenig untersucht und in ihren Funktionen wenig verstanden. Diese „Übergangssiedlungen“ stehen in Konkurrenz zu den größeren Städten, die in den letzten Jahren wieder an Bedeutung gewonnen haben, sollen aber als zentrale Ankerpunkte oder „Leistungszentren“ der Daseinsvorsorge für die kleineren Dörfer ihres Umlands fungieren, und das angesichts fortschreitender tiefgreifender demographischer und struktureller Wandlungsprozesse.

Das 20. Symposium des Internationalen Arbeitskreises für Dorfentwicklung, das vom 5. bis 7. Juni 2016 in Luisenthal/Thüringen stattfand, widmete sich diesem vernachlässigten Themenbereich. In dem hier vorliegenden Sammelband informieren Autoren u. a. über den Wissensstand zu diesem „Zwischenbereich“, über die ablaufenden soziodemographischen und siedlungsstrukturellen Veränderungen sowie über die – nach Lage und Größe – beträchtliche Diversität von ländlichen Kleinstädten, was auch anhand von negativen und positiven Fallbeispielen illustriert wird. Als mögliche Handlungsansätze werden baukulturelle Aktivitäten vorgestellt und politische bzw. raumplanerische Maßnahmen und Optionen kontrovers diskutiert.