Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Untersuchung zur histologischen Beschaffenheit der Schleimhaut der Sinus paranasales des Pferdes unter Berücksichtigung von Topographie und Alter

Printausgabe
EUR 39,90

E-Book
EUR 27,90

Untersuchung zur histologischen Beschaffenheit der Schleimhaut der Sinus paranasales des Pferdes unter Berücksichtigung von Topographie und Alter (Band 36)

Alexander Schwieder (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (370 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (51 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736998018
ISBN-13 (E-Book) 9783736988019
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 158
Auflage 1.
Buchreihe Wissenschaftliche Reihe der Klinik für Pferde
Band 36
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort TiHo Hannover
Erscheinungsdatum 30.05.2018
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Veterinärmedizin
Schlagwörter Sinus paranasales, Pferd, Histologie, Schleimhaut, Pferdewissenschaften, Topographie
Beschreibung

Erkrankungen im Bereich der Nasennebenhöhlen des Pferdes sind von großer klinischer Relevanz. Der häufig chronische Krankheitsverlauf, die komplexen anatomischen Strukturen sowie deren schwere Zugänglichkeit stellen den Tierarzt in Diagnostik und Behandlung vor besondere Herausforderungen. Die histopathologische Untersuchung von Schleimhautbiopsien stellt neben der klinischen und bildgebenden Diagnostik einen bedeutenden Bestandteil in der modernen Diagnostik dieser Erkrankungen dar. Im Rahmen einer Kadaverstudie wurden Schleimhautproben von verschiedenen Lokalisationen innerhalb des Nasennebenhöhlensystems sowie von der Apertura nasomaxillaris verschieden alter Pferde entnommen. Das Ziel war es, Kenntnisse über den histologischen Aufbau der Schleimhaut gesunder Pferde zu erlangen sowie mögliche topographische und altersabhängige Unterschiede innerhalb der Nasennebenhöhlen zu detektieren. Die Ergebnisse dieser Arbeit könnten eine Erklärung für das vermehrte Auftreten einzelner Erkrankungsbilder an speziellen Lokalisationen und das Vorkommen in bestimmten Altersgruppen sein. Für die histopathologische Diagnostik und die spätere Therapie von Erkrankungen der Nasennebenhöhlen könnte dies zukünftig relevant sein.