Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Taufanlagen Hispaniens

Printausgabe
EUR 99,90

E-Book
EUR 69,90

Taufanlagen Hispaniens

4. bis 10. Jahrhundert

Stefanie Lück (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (190 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (140 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736998247
ISBN-13 (E-Book) 9783736988248
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 620
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Göttingen
Erscheinungsdatum 03.07.2018
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Archäologie
Schlagwörter Taufanlagen, Baptisterium, Hispanien, Iberische Halbinsel, Frühchristentum, Spätantike, Geschichte 300-1000, Christliche Archäologie, Kirchengeschichte, Architektur, Christliche Taufe, Baptismal Font, Baptistery, Iberian Peninsula, Early Church, Late Antiquity, History 300-1000, Archaeology, Church History, Architecture, pila bautismal, Península Ibérica, piscina, baptisterio, antigüedad tardía, siglos III-X, basilíca paleocristiana, arqueología cristiana, arquitectura
Beschreibung

Eine Untersuchung der frühchristlichen Taufanlagen auf der Iberischen Halbinsel.
Dieses Buch bietet den derzeit umfangreichsten Überblick über die in den Boden eingetieften Taufbecken auf der Iberischen Halbinsel. Es zeigt einen differenzierten Einblick in die aktuelle Forschung zu den Taufgebräuchen im frühen Christentum in Spanien und Portugal und ist ein Beitrag zur Grundlagenforschung der Architekturgeschichte Hispaniens.
Bei Grabungen in spätantiken und frühmittelalterlichen Kirchenresten Spaniens und Portugals wurden in den Boden hinein gebaute wasserdichte Becken entdeckt, die als Taufbecken identifiziert wurden. Ihre Tiefe variiert zwischen 0,30 m und 1,60 m. Wie wurden sie genutzt und was unterscheidet sie von anderen kultisch genutzten Wasserbecken, z. B. Isisbecken oder Nymphaea? Welche beiden Typen von Taufanlagen gibt es und warum benötigen die einen Wasserleitungen, die anderen aber nicht? Zur Klärung dieser Fragen werden als Schriftquellen unter anderem die Texte der Kirchenväter und hispanischen Konzilien, als Bildquellen die frühchristlichen Taufdarstellungen herangezogen. Sie verraten, dass auch in den tiefsten der Taufbecken der Täufling gar nicht untergetaucht, sondern mit dem Taufwasser nur übergossen wurde. Ein Umstand, der bislang nur vermutet, aber nicht bewiesen werden konnte.
Mit einem Katalog der christlichen Taufbecken in spanischem und portugiesischem Boden und großem Abbildungsteil.