Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
2019-02-11_banner_durchlaufend_versandkostenfrei_jan-apr Titelbild-leitlinien
Hundert Jahre Urkatastrophe. Der Kolonialvertrag 1919

Printausgabe
EUR 19,19

Hundert Jahre Urkatastrophe. Der Kolonialvertrag 1919

Wie Freund und Feind von Großbritannien erschüttert wurden

Peter de Bourgraaf (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (1,2 MB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (580 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736998551
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 156
Auflage 2.
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 25.10.2018
Allgemeine Einordnung Sachbuch
Fachbereiche Rechtswissenschaft
Völkerrecht
Geschichtswissenschaften
Neueste Geschichte und Zeitgeschichte
Außereuropäische Geschichte
Schlagwörter Kolonialvertrag, Friedensforschung, Internationale Beziehungen, Sicherheitspolitik
Beschreibung

Vielleicht ist es gar nicht befremdlich, dass ein zweites Jahrhundert gebraucht wird, um der erstaunlichen Geschichte vom Ende des Ersten Weltkrieges in Paris auf den Grund zu gehen. Deren Brisanz wird anlässlich des hundertjährigen Gedenkens wieder sichtbar. Bisher wurde es im Gedächtnis und Diskurs durch den Zweiten Weltkrieg überlagert. Der britische Alleingang vom Winter 1919 hat zum Verdruss vieler und zum Verderben Europas geführt. Wie waren und sind beiderseits des Atlantiks Freund und Feind davon betroffen? Was lehren uns die Parallelgeschichten von 1919 und 2019, wenn zwischen zwei britischen Alleingängen gegen Europa genau hundert Jahre liegen: Brexits 1919-2019?
2010 meldeten norwegische und deutsche Medien, dass der Krieg von 1914 bis 1918 für Deutschland endlich vorbei sei: Die letzten Schulden aus den Reparationszahlungen waren gerade getilgt. Anderes ist noch nicht vorbei. Der niederländische Historiker Peter de Bourgraaf untersuchte die vergessene Kolonialfrage von Paris als Türöffner der Konferenz und als zentrale Begrifflichkeit. Von dort führte die Spur unmittelbar zur „Urkatastrophe“ George F. Kennans, deren gravierende Folgen noch in unserem heutigen Alltag spürbar sind. De Bourgraafs Buch, das im Zuge seiner internationalen Vortragsreihe zustande kam, versteht sich nicht nur als Diskussionsgrundlage für weiterführende Forschungen zu „Versailles“, sondern auch als Wegweiser für eine neue Herangehensweise in der Geschichtsbetrachtung. Es richtet sich dabei sowohl an ein geschichtsinteressiertes Publikum wie auch an Fachkreise.

VICE VERSA VERSAILLES Het is de Europeanen en Amerikanen niet gelukt om het Centenaire, dat wil zeggen honderd jaar einde van de Eerste Wereldoorlog, gezamenlijk te herdenken. De herdenkingen verliepen op Frans-Duitse lichtpunten na langs nationale scheidslijnen. De meesten kennen deze geschiedenis van hoge herstelbetalingen, territoriale kwesties, de schuldvraag en vernedering van Duitsland. Het zou geen best verdrag zijn door de onverzoenlijke houding van de Franse gastheer van de “vredesconferentie”. In dit trans-Europese boek kunt u o.a. aan de hand van illustraties lezen hoe het dictaat van Parijs/Versailles in de winter van 1919 tot stand kwam. Op dat moment werd Duitsland verscheurd door straatrevoluties. De stelling is dat het imperialistische dictaat zonder noemenswaardige veranderingen dictatuur oproept. In dit transnationale boek wordt tevens aandacht gevraagd voor het fenomeen “Britse Alleingang versus Europa”. Deze ontwikkeling van 1916 tot 2019 herhaalt zich onafhankelijk van oorlog en vrede tussen 2016 en 2019. Aan het begin van honderd jaar interbellum besluit de auteur met een pleidooi voor internationale “Aufarbeitung” van deze geschiedenis.