Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Die große Wissenschaft

Printausgabe
EUR 29,90

E-Book
EUR 20,90

Die große Wissenschaft

Aus dem Chinesischen von Richard Wilhelm

Dseng Schen (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (1,2 MB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736998636
ISBN-13 (E-Book) 9783736988637
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 98
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 21.09.2018
Allgemeine Einordnung Belletristik
Fachbereiche Geisteswissenschaften
Philosophie
Schlagwörter Konfuzius, Richard Wilhelm, Philosophie
Beschreibung

Nach Absolvierung der kleinen Wissenschaften kam im chinesischen Altertum der Schüler mit fünfzehn Jahren auf die hohe Schule in der Hauptstadt, wo er die große Wissenschaft lernte. Schüler waren die Söhne des Adels, die öffentlich erzogen wurden. Die große Wissenschaft war eben die Wissenschaft von der Staats- und Gesellschaftsordnung.

Konfuzius hat als erster eine Privatschule errichtet, in der er die Themen der staatlichen Schulen von seinem Gesichtspunkt aus theoretisch und praktisch behandelte. Das Neue am Standpunkt des Konfuzius war, daß er die überlieferte Form vom Standpunkt des moralischen Gesetzes aus kritisierte und neu belebte. Die Grundlagen dieser konfuzianischen Wissenschaft sind in diesem Werk zusammengestellt. Zeitlich dürfte es Maß und Mitte ziemlich nahe stehen, obwohl es weniger metaphysisch und mehr volkswirtschaftlich orientiert ist. In der Sungzeit ist auch dieses Kapitel dem Zusammenhang der Aufzeichnungen der Sitten entnommen und als eines der “vier Bücher” herausgegeben worden. Dschu Hi vertritt dabei die Theorie, daß der Abschnitt “Die Grundlagen” von Konfuzius, “Die Ausführungen” von Dseng Schen stammen, freilich ohne historischen Anhaltspunkt. Er hat den Text dann gründlich umgeordnet und vom Standpunkt der Sungphilosophie aus gedeutet. Die Opposition des Wang Yang Ming in der Mingzeit gegen die Schule des Dschu Bi schließt sich zum großen Teil ebenfalls an eine neue Erklärung des Textes an. Während der Mandschuzeit ging dann die historische Schule (Hanschule) auf den ursprünglichen Text zurück, dessen Übersetzung hier wiedergegeben ist.